CeBIT

Dual-Screen-Notebook ohne Tasten von Asus

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Es sieht aus wie ein Buch, ist aber ein Notebook: Asus zeigt in Hannover den Protoypen eines klappbaren Mobilrechners mit doppeltem Touchscreen.
Der traditionelle Formfaktor, kaum zu optimieren.
Der traditionelle Formfaktor, kaum zu optimieren.
Foto: Asus

An innovativen Ideen scheint es Asus derzeit nicht zu mangeln. Das Unternehmen hat einen Notebook-Prototypen zur CeBIT nach Hannover gebracht, der auf eine Taststur verzichtet, dafür aber mit zwei berührungsempfindlichen Displays ausgestattet ist. Diese lassen sich wie bei einem echten Buch zusammenklappen. Ein Bildschirm kann als virtuelle Taststur verwendet werden. Ohne diese Funktion lässt sich das Gerät etwa als E-Book-Reader nutzen. Entwickelt wurde der Klapprechner von Nutzern der Online-Community WePC.com, die von Asus und Intel ins Leben gerufen worden war. Einschränkend muss darauf verwiesen werden, dass das Projekt "One Laptop per Child" (XO) bereits vor einem Jahr auf die Ideee gekommen war, einen Rechner mit zwei Bildschirmen auszustatten.