Neues Microsoft-Gebot

"Du sollst nicht mehr 'Metro' sagen"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Seit Erscheinen von Windows Phone hat Microsoft seine neue, durch Kacheln und Typografie geprägte Design-Sprache als "Metro" bezeichnet.
Für seine neue Design-Sprache hat Microsoft sich unter anderem von der Beschilderung öffentlicher Verkehrsmittel inspirieren lassen.
Für seine neue Design-Sprache hat Microsoft sich unter anderem von der Beschilderung öffentlicher Verkehrsmittel inspirieren lassen.
Foto: Microsoft

Doch damit ist nun Schluss. Die Rechtsabteilung (Legal and Corporate Affairs, kurz LCA) von Microsoft hat einem Bericht von "Ars Technica" zufolge ein Memo veröffentlich, dass die weitere Verwendung des Begriffs "Metro" untersagt. Angeblich ist ein drohender Markenstreit mit dem deutschen Handelskonzern Metro AG der Grund dafür.

Microsoft bezeichnet jedenfalls ab sofort Kachel-Apps für Windows 8 mit "Windows-8-style UI" und die grafische Gestaltung des gesamten neuen Produkt-Line-ups als "New User Interface".

Ein Konzernsprecher erklärte dazu: "Wir haben 'Metro Style' über den Entwicklungszyklus etlicher Produktlinien hinweg als Codenamen verwendet. Jetzt, wo wir uns dem Launch nähern und vom brancheninternen zu einem breiteren Verbraucherdialog übergehen, verwenden wir unsere kommerziellen Bezeichnungen."