Tipp für den Datenabgleich

Dropbox - Datenübertragungsrate anpassen

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Dropbox ist praktisch, um Dateien über das Internet mit anderen Computern zu synchronisieren. Doch wie muss man vorgehen, wenn man zeitgleich einen anderen Up- oder Download durchführt und die vom Webdienst beanspruchte Bandbreite dafür gut gebrauchen könnte?

Lösung: Man kann Dropbox zu diesem Zweck vorübergehend anhalten. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Client-Programms im Infobereich der Taskleiste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Synchronisation pausieren. Der Vorgang lässt sich später auf gleichem Wege mit dem Befehl Synchronisation fortsetzen wieder aufnehmen.

Regulierung: Über das Kontextmenü des Dropbox-Clients lässt sich die Geschwindigkeit für den Up- und Download separat festlegen.
Regulierung: Über das Kontextmenü des Dropbox-Clients lässt sich die Geschwindigkeit für den Up- und Download separat festlegen.

Eleganter ist es jedoch, die Übertragungsrate von Dropbox den jeweiligen Gegebenheiten entsprechend anzupassen. Auch diese Einstellung findet sich im Kontextmenü. Rufen Sie es wie oben beschrieben auf, und klicken Sie dann auf Einstellungen und Bandbreite. Hier können Sie jeweils die Upload- und Download-Geschwindigkeit unabhängig voneinander begrenzen.

Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Dropbox.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (mhr)