Data Robotics "Drobo FS"

Drobo goes Filesharing

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die "Drobo"-Familie der Storage-Lösungen von Data Robotics bekommt Zuwachs: Der "Drobo FS" (FS für Filesharing) lässt sich einfach in ein Gigabit-Ethernet-Netz hängen.
Ein Drobo FS mit abgenommerer Frontblende
Ein Drobo FS mit abgenommerer Frontblende

In das Chassis des Drobo FS passen bis zu fünf SATA-Platten beliebiger Kapazität, die von der Data-Robotics-Systemsoftware "BeyondRAID" automatisch virtualisiert werden. Mit einem Mausklick kann der Nutzer zwischen einfacher und doppelter Plattenredundanz umschalten - Letztere bedeutet schlicht, dass alle auf dem Drobo FS abgelegten Daten selbst beim höchst unwahrscheinlichen gleichzeitigen Ausfall zweier Festplatten erhalten bleiben. BeyondRAID enthält außerdem eine "Selbstheilungstechnik", mit der der Drobo FS kontinuierlich Datenblocks und -sektoren eines jeden Laufwerks analysiert, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Das für Heimanwender und das SOHO-Segment konzipierte Gerät lässt sich über das Netz von Windows-, Mac-OS-X- sowie Linux/Unix-Rechnern aus ansprechen. Und wie von Data Robotics gewohnt lässt sich die Funktionalität des Systems über die von der Community gepflegten "Drobo Apps" erweitern.

"Als Ergänzung zum Data-Robotics-Produktspektrum bietet Drobo FS dem Benutzer nun die Möglichkeit, Daten schnell und unkompliziert zwischen verschiedenen Rechnern auszutauschen", kommentiert Liz Conner, Storage Research Analyst bei IDC. "Mehr denn je legen Heimanwender und kleine Büros Wert auf eine hohe Verfügbarkeit der zunehmenden Datenmengen und wollen Dateien für eine gemeinsame Nutzung freigeben. Dafür brauchen sie jedoch kein großes und kostspieliges System, das womöglich auch spezielle Kenntnisse und ein aufwendiges Management voraussetzt."

Der Drobo FS ist zu einem Einstiegspreis von 519 Euro plus Mehrwertsteuer erhältlich. Data Robotics bietet unterschiedlich ausgebaute Konfigurationen bis hin zu einem 10-Terabyte-Bundle mit fünf 2-TB-Platten zu einem Preis von 1079 Euro an. Den Drobo FS gibt es ab sofort bei autorisierten Händlern sowie online unter www.drobostore.com/eu.