Kostenloses Diagnose-Tool für Windows

DriveInfo - Angaben über Festplatten und SSDs auslesen

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Benötigt man genauere Informationen zu Festplatten oder SSDs, helfen die spärlichen Angaben auf dem Datenblatt meist nicht weiter. Wer sich für die inneren Werte eines Laufwerks interessiert und auch die SMART-Kennzahlen im Auge behalten möchte, findet mit dem Tool DriveInfo einen probaten Helfer.

Funktionalität: Mithilfe von DriveInfo erhält der Benutzer ausführliche Informationen über alle mit seinem Computer verbundenen Festplatten oder SSDs. Das Tool kommt mit Laufwerken zurecht, die per PATA, SATA sowie mittels bestimmter SCSI- oder IDE-zu-USB-Adapter angeschlossen sind. USB-Sticks und andere Flash-Speichermedien unterstützt das Programm nur teilweise.

Zu den von DriveInfo ausgelesenen Angaben zählen neben Festplatteninformationen wie Hersteller, Firmware-Version und Transfermodus auch Details zum Controller. Darüber hinaus erfährt der Anwender wichtige Partitionsdaten, etwa deren Typ oder den Startsektor. Mit dem Sektor-Browser lassen sich schnell alle Bereiche wie der MBR ansteuern. Das Tool bereitet ebenfalls die SMART-Werte auf, sodass der Benutzer sich einen Überblick über den Gesundheitszustand seiner Festplatte verschaffen kann. Darüber hinaus kann man sich über einen Sector Browser den Inhalt des Datenträgers anzeigen lassen. Auf Wunsch schlägt die Software Alarm, sobald das Laufwerk eine bestimmte Temperatur überschreitet. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Bericht im HTML-Format zu generieren.

Einschränkung: Nicht alle Festplatten und SSDs werden von DriveInfo unterstützt.
Einschränkung: Nicht alle Festplatten und SSDs werden von DriveInfo unterstützt.

Installation: Als portable Anwendung benötigt DriveInfo keine Installation. Es genügt, das Zip-Archiv (292 KByte) zu entpacken und die enthaltene Programmdatei zu starten.

Bedienung: Das Tool präsentiert die ausgelesenen Informationen in zwei Bereichen in einer Tabellenstruktur. Im oberen Teil des Programmfensters erscheinen der Name der Festplatte oder SSD und die Bezeichnungen der Partitionen, zusammen mit grundlegenden Angaben zu Typ und Größe. Wenn man eine Komponente per Mausklick auswählt, zeigt die Software im unteren Bereich weitere Details dazu an. Handelt es sich dabei um eine Festplatte, lassen sich die zugehörigen Informationen auf insgesamt sechs Registerkarten abrufen. Die Konfigurationseinstellungen erreicht man über den Menüpunkt Settings. Dort kann der Benutzer zum Beispiel festlegen, in welchem Intervall das Tool die SMART-Werte aktualisieren soll.

Obwohl die Benutzeroberfläche gut strukturiert ist, leidet die Übersichtlichkeit darunter, dass teilweise einige Texte nicht vollständig sichtbar sind. Das lässt sich zwar durch eine Größenanpassung der betreffenden Spalte abstellen, gilt aber nur für die aktuelle Arbeitssitzung.

Fazit: DriveInfo liefert viel Wissenswertes rund um die verwendete Festplatte oder SSD und die darauf befindlichen Partitionen. Das Tool ist portabel, sodass man es jederzeit schnell nutzen kann. Der positive Gesamteindruck der Software wird dadurch geschmälert, dass nicht alle Festplatten und SSDs unterstützt werden.

DriveInfo

Version:

3.3.561

Hersteller:

Dirk Hauschild

Download Link:

DriveInfo - Download

Sprache:

Englisch

Preis:

kostenlos

System:

Windows XP / Windows Vista / Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003 / Windows Server 2008.

Alternativen:

CrystalDiskInfo, Smartmontools

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (mhr)