Dritte Seite

Dritte Seite

11.12.2000
Die erste Seite enthält das Anschreiben, die zweite Seite den Lebenslauf und die dritte Seite...? Diese sogenannte „Dritte Seite“ ist im Gegensatz zu den anderen beiden freiwillig.

Entstanden ist diese wohl aus einer Laune heraus, etwas Neues zu schaffen und sich damit von den anderen Bewerbungen abzuheben.
Die Entscheidung, ob Sie die „Dritte Seite“ verwenden, bleibt Ihnen überlassen.
Sie können hier zusätzliche Informationen geben, die weder im Anschreiben noch im Lebenslauf Platz gefunden haben, die Ihnen aber wichtig sind.

Wenn die Bewerbung zum Beispiel über eine dritte Person läuft - einen Personalberater oder einen Messeveranstalter - haben Sie hier die Möglichkeit, für die Firma, beziehungsweise den eigentlichen Ansprechpartner, Ihre Qualifikationen noch einmal zusammenzufassen.

Sie können auch den Platz nutzen, um über Ihre Wünsche, Neigungen, Interessen und Ziele zu sprechen. Natürlich sollte all dies in einem geschickt ausformulierten Anschreiben und Lebenslauf ohnehin schon herauskommen. Auf der optionalen „Dritten Seite“ können Sie diesem Bereich jedoch eingehend und in einem ganz eigenen Rahmen behandeln.

Empfehlenswert ist das Erstellen einer „Dritten Seite“ insbesondere bei der Bewerbung von Kreativen.
In allen Berufe, in denen Persönlichkeit und Kreativität mehr zählen als bloßes Fachwissen, ist es sinnvoll, wenn Sie ein bisschen mehr von sich und Ihrem Innenleben erzählen.

Auch wenn Sie sich als „Quereinsteiger“ bewerben und Ihre fachlichen Qualifikationen Sie nicht auf den ersten Blick für den Job auszeichnen, können Sie hier mit Ihren beruflichen Qualifikationen überzeugen. Gerade in diesem Fall bietet die dritte Seite viele Chancen: Betrachten Sie diesen Teil der Bewerbung als Ihre „Kür“.
Hier dürfen Sie unkonventioneller formulieren und sind auch nicht unbedingt an Formvorschriften gebunden, wie bei Anschreiben und Lebenslauf.

Inhalt dieses Artikels