Mobilfunkfirma

Drillisch nimmt durch Aktienverkauf 142,7 Millionen Euro ein

25.11.2014
Der Mobilfunkkonzern Drillisch hat mit dem Verkauf eigener Aktien 142,7 Millionen Euro eingenommen.

Die rund 5,2 Millionen Anteilscheine entsprechend knapp zehn Prozent des Grundkapitals seien für 27,50 Euro je Stück an institutionelle Investoren veräußert worden, teilte das im TecDax-Unternehmen notierte Unternehmen am Montagabend mit. Händlern zufolge hatte Drillisch die Papiere für 27,500 bis 28,955 Euro angeboten. Der Erlös dient der Mitteilung zufolge einem höheren Finanzierungsspielraum und Unternehmenskäufen. Im nachbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz sackten Drillisch-Aktien um knapp vier Prozent ab und notierten nur noch leicht über den Verkaufspreis von 27,50 Euro.

Drillisch-Zentrale in Maintal
Drillisch-Zentrale in Maintal
Foto: Drillisch

Drillisch befindet sich aktuell auf Einkaufstour. Vor kurzem gaben die Hessen den Kauf der E-Plus-Tochter Yourfone von Telefonica Deutschland (O2) bekannt. Dafür legte Drillisch den Angaben zufolge einen mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag auf den Tisch. Damit baute Drillisch die Kooperation mit dem O2-Netzbetreiber weiter aus.

Beide Unternehmen hatten im Sommer eine Netzvereinbarung miteinander geschlossen. In den kommenden fünf Jahren will Drillisch demzufolge schrittweise zusätzlich 20 Prozent des gemeinsamen Netzes von Telefonica Deutschland und E-Plus exklusiv nutzen. Damit wollte Telefonica den Brüsseler Wettbewerbshütern die mittlerweise vollzogene Fusion mit E-Plus schmackhaft machen. (dpa/tc)