Mobilfunkanbieter

Drillisch kauft The Phone House Deutschland

15.04.2015
Der Mobilfunkanbieter Drillisch baut seinen Vertrieb mit der Übernahme von The Phone House Deutschland deutlich aus.

Der bisher zum britischen Unternehmen Dixons Carphone gehörende Händler setzte den Angaben vom Mittwoch zufolge zuletzt rund 350 Millionen Euro pro Jahr um und damit mehr als Drillisch. Allerdings hatte das britische Unternehmen in Deutschland zuletzt eine Reihe von Problemen und hatte deshalb im Dezember den beschleunigten Umbau von The Phone House angekündigt. Das Unternehmen vertreibt Mobilfunk- und Festnetzverträge sowie Geräte.

Drillisch-Zentrale in Maintal
Drillisch-Zentrale in Maintal
Foto: Drillisch

Nun wollen die Briten The Phone House Deutschland an den Mobilfunkprovider Drillisch verkaufen und bekommen dafür in einem ersten Schritt rund drei Prozent der Drillisch-Anteile. Den zweiten Teil bezahlt Drillisch aus künftigen Geldzuflüssen des Geschäfts von The Phone House. Genauere Angaben machte Drillisch am Mittwoch nicht. Für die Bezahlung des ersten Teils begibt Drillisch demnach rund 1,6 Millionen neue Aktien, die gemessen am Xetra-Schlusskurs vom Dienstag rund 62 Millionen Euro wert sind. Die Drillisch-Aktie lag im TecDax am Mittwochvormittag knapp 0,3 Prozent im Minus.

Hintergrund des Deals ist der Expansionsdrang von Drillisch. Die Hessen betreiben kein eigenes Mobilfunknetz, sondern mieten Netzkapazitäten zum eigenen Weiterverkauf. Im vergangenen Jahr schloss Drillisch eine Kooperation mit Telefonica Deutschland im Rahmen der E-Plus-Übernahme. Demnach will Drillisch über fünf Jahre schrittweise ein Fünftel des gemeinsamen Netzes von O2 und E-Plus auslasten - mit der Option auf weitere zehn Prozent. Starten soll die Kooperation bis zum 1. Juli.

Die gemieteten Mobilfunkleitungen will Drillisch an den Mann bringen, Branchenexperten rechnen mit rund einer Verdreifachung des Marktanteils des Unternehmens. Ende 2014 zählte Drillisch 2,1 Millionen Mobilfunkanschlüsse. Von Telefonica Deutschland erwarb Drillisch auch die Marke yourfone.de. Dazu kommen noch 300 Shops des deutschen Mobilfunkmarktführers nach Anschlüssen.

Zuletzt war Drillisch lediglich online mit seinen Marken wie Simply, Maxxim und smartmobil.de vertreten. Mit dem Kauf von The Phone House sei der Aufbau des neuen Vertriebskanals nun abgeschlossen, teilte Drillisch mit. The Phone House könne jährlich rund 1 Million Anschlüsse vermitteln. Bis Ende Mai soll der Kauf abgeschlossen sein.

Drillisch baute zuletzt vor allem das profitable Geschäft aus. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg 2014 deshalb trotz eines bei 290 Millionen Euro stagnierenden Umsatzes um rund ein Fünftel auf 85 Millionen Euro. Im laufenden Jahr soll das operative Ergebnis weiter zulegen. Die stark gestiegene Marge sowie die hohen Dividenden sorgten in den jüngsten Jahren für einen Höhenflug der Aktie. In den vergangenen sechs Jahren stieg der Kurs des Papiers um mehr als 4000 Prozent. (dpa/tc)