Billig-Software fürs Büro

Drei kleine Helferlein

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
COMPUTERWOCHE fokus Mittelstand stellt vor: Feine kleine Lösungen für alltägliche Probleme - vom Umgang mit Office-Dateien über die Internet-Telefonie bis zu Newsdiensten per RSS.

Verborgene Daten entfernen Verräterische Informationen in Microsoft-Office-Dokumenten - darüber ist seit Jahren viel zu lesen in den Fachpublikationen. Microsoft hat mit der aktuellen Office- Version 2003 das Problem adressiert. Dennoch bieten die Redmonder ein spezielles, kostenloses Programm dafür an - neuerdings auch auf Deutsch. Das „Tool zum Entfernen verborgener Daten“ integriert sich in Office XP und 2003 ins Menü „Datei“ und entfernt Daten wie Kommentare, Smarttags, Speicherpfad, Überarbeitungsmarkierungen oder gelöschte Textpassagen aus den verborgenen Winkeln von Office-Dateien. Dabei hat der Anwender die Wahl: Firmenintern sind die versteckten Metainformationen für Funktionen wie das Überarbeiten oder das Dokumentenmanagement wichtig. Sobald aber eine DOC- oder XLS-Datei an Dritte weitergereicht werden soll, können die internen Daten entfernt werden. Am einfachsten findet man die Installationsdatei unter www.microsoft.de mit der Eingabe des Suchbegriffs „rhdtool.exe“. www.microsoft.de

Einfache Internet-Telefonie

Mit „Skype“ startete vor kurzem eine neue Interpretation des Themas „Telefonieren per Web“ auf der Basis von Peer-to-Peer-Technik. Sie ist auch für kleine und mittlere Firmen interessant. Die Software ähnelt vom Prinzip einem Instant-Messaging-Client und steht derzeit für die Plattformen Windows, Mac OS, Linux und Pocket PC zur Verfügung. Soundkarte, Mikrofon und Lautsprecher (alternativ auch ein Headset) reichen aus, um andere Skype-Anwender über die Internetverbindung anrufen zu können. Interessant erscheint vor allem die Kombination Pocket PC mit integriertem WLAN-Modul: Sofern man sich in einer WLANFunkzelle befindet, arbeitet der Pocket PC wie ein Handy. Knackpunkt wie bei allen VoIP-Lösungen ist der Übergang in das allgemeine Fest- und Mobilfunknetz. Skype löst das Problem in Form eines kostenpflichtigen Zusatzdienstes. Warum Skype erfolgreicher sein soll als die vielen Vorgänger, erklären seine Erfinder so: Anders als bisher sind keine kostspieligen zentralen Server für die Nutzerverwaltung und die Datenübermittlung nötig, das Verzeichnis der Teilnehmer und ihrer IP-Adressen wird über die verteilten Peers verwaltet. Außerdem sorgt die Peerto- Peer-Architektur dafür, dass die früheren Konfigurationsprobleme mit Firewalls entfallen. http://web.skype.com/home.de. html

Schlagzeilendienst für News und Weblogs

Da kaum jemand die Zeit hat, seine Lieblingsseiten auf Verdacht hin abzusurfen, beschränken sich die meisten Nutzer auf den Konsum einer oder weniger Nachrichten- Sites. Seit es RSS (Really Simple Syndication) gibt, hat sich die Situation jedoch grundlegend gewandelt: Online-Nachrichten wie Computerwoche.de, aber neuerdings auch immer mehr Weblogs versenden ihre Schlagzeilen im XML-Format als so genannten RSS-Feed. Allerdings nutzt das dem Surfer so noch nichts: Er benötigt zusätzlich zum Browser ein eigenständiges Programm, das diese RSS-Schlagzeilen empfangen und verwalten kann. Zu den besten kostenlosen RSS-Tools zählt Sauce Reader 1.7. Die Oberfläche erinnert an Outlook und besteht aus drei Spalten. In der linken werden die abonnierten Feeds (Webseiten) verwaltet, die mittlere Spalte listet die Überschriften der einzelnen Beiträge, wobei chronologisch nach heute, gestern, diese Woche und so fort gruppiert wird. Die rechte Spalte schließlich fungiert als Browser, der die ausgewählte Schlagzeile sowie üblicherweise den Einleitungstext darstellt. Interessiert man sich für einen Beitrag und klickt dort auf die Überschrift, dann öffnet sich die betreffende Website automatisch im Browser. Das Programm setzt das .NET-Framework 1.1 als Laufzeitumgebung voraus. (uk) www.synop.com