Kleine Helfer

doPDF erstellt kostenlos PDFs

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Das kostenlose Tool "doPDF" agiert als virtueller Druckertreiber und schreibt aus allen Anwendungen heraus PDF-Dateien.
Dokumente ins PDF-Foramt konvertieren mit doPDF.
Dokumente ins PDF-Foramt konvertieren mit doPDF.

Im Gegensatz zu einigen anderen freien PDF-Konvertern kommt das Werkzeug ohne zusätzliche Software wie "GhostScript" oder eine Microsoft .NET-Umgebung aus. Die Auflösung des PDF-Dokuments lässt sich von 72 bis 2400 dpi anpassen. Wie bei Druckern werden auch vordefinierte Seitenformate wie A4 oder A6 angeboten, ebenso lassen sich benutzerdefinierte Angaben machen. In den PDFs können Anwender über die Volltextsuche nach Begriffen suchen.

Mit dem Versionssprung auf 7.3.x lassen sich jetzt auch mehrere Kopien einer Seite beziehungsweise eines Dokuments in eine einzige PDF-Datei schreiben. Außerdem wurden etwa für AutoCAD neue vordefinierte Seitengrößen implementiert.

Zudem können die Nutzer nach der Installation in Anleitungen und Dokumentationen auf der doPDF-Website stöbern.

CW-Fazit: doPDF ist ein außerordentlicher schlichter PDF-Konverter, aber genau das macht den Charme des Tools aus.