Web

 

Don Alphonso beschreibt den Dotcomtod

05.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - "Don Alphonso", regelmäßigen Besuchern des deutschen Fucked-Company-Pendants Dotcomtod als brillianter Gnadenstoßgeber bekannt, hat sein Insiderwissen über die New Economy in einem 416-seitigen Roman verabeitet. "Liquide" erscheint Anfang Juni im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf und erzählt die Geschichte eines Trio Infernale: Der gescheiterte Risikokapitalist Alex zieht mit der "kleinbürgerlichen, karrieregeilen Marketing-Schwätzerin" Claudia und Peter, einem "inkompetenten, arbeitslosen Juristen, dem die Freundin abgehauen ist", aus, um die Start-up-Gründer der "Munich Area" das Fürchten zu lehren.

Es geht um "hemmungslose Marktwirtschaft ohne alle Regeln" mit "hohem Fun-Faktor". Als sich dann noch die junge Journalistin Uta einmischt, die die große Story wittert, entbrennt ein gnadenloser Kampf; die finale Katastrophe ist nur noch eine Frage der Zeit. So viel zur Klappentexterei - falls Don Alphonsos literarische Ergüsse nur einigermaßen die Qualität seiner Dotcomtod-Beiträge haben, dann sollten die 19,90 Euro für "Liquide" gut angelegt sein. Ach ja: Die ISBN ist 3-89602-449-3. (tc)