Web

 

Domino 6 kommt mit Websphere Application Server

26.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBMs Lotus Software Group wird seinen neuen Groupware-Server "Domino 6" in der kommenden Woche mit einer kostenlosen Version des "Websphere Application Server" ausliefern. Der Hersteller hatte sich Anfang des Jahres den Zorn der Anwender zugezogen, als er eine Betatechnik namens "Garnet" zurückzog, die Java Server Pages (JSP) unterstützte und Domino als J2EE-Server (Java 2 Enterprise Edition) fungieren ließ. Der Code habe den offiziellen J2EE-Spezfikationen nicht entsprochen, hieß es damals.

Den mit Domino 6 gelieferten Websphere-Appserver können Anwender für Anwendungen nutzen, die J2EE und JSP integrieren. Die Lizenz schreibt lediglich zwingend vor, dass jede mit dem Application Server genutzte Anwendung Domino-Fähigkeiten nutzen muss. "Das ist eine bessere Sache als das funktionell eingeschränkte Garnet, von dem die Leute doch irgendwann auf Websphere hätten umsteigen müssen", glaubt Ken Bisconit, Vice President Messaging Solutions bei Lotus.

Lotus arbeite außerdem an einem Domino-Plug-in für IBMs Entwicklungs-Tools "Eclipse", so Bisconti weiter. Die Integration werde Entwicklern erlauben, die Bibliothek von JSP-Tags aus Domino zum Zugriff auf die Fähigkeiten des Servers zu nutzen. Die Speicherung von JSP in einer Domino-Datenbank ist allerdings weiterhin nicht möglich. James Greene vom Tool-Anbieter Jagre verspricht hier mit seinem Produkt "Jasper" Abhilfe. Auerßdem entwickle ein Open-Source-Projekt namens "Crimson" eine Java-Servlet-Engine, die nativ auf Domino laufe und Websphere damit überflüssig mache.

Langfristig plant IBM bekanntlich, die Funktionalität von Domino als ein Set von Komponenten anzubieten, die sich in Web-Services und J2EE-Anwendungen einbinden lassen. "Wir versuchen, unsere installierte Basis proaktiv und progressiv in Richtung der mächtigeren Web-Services und J2EE-basierten Anwendungen zu leiten. Gleichzeitig öffnen wir Domino weiter für Leute, die heute schon J2EE-basierte Anwendungen schreiben", so Lotus-Mann Bisconti. (tc)