Kleine Helfer

Dojo Toolkit - Desktop-Oberflächen im Web

05.05.2010 | von 
Diego Wyllie
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Email:
Wer ohne viel Programmieraufwand das Look and Feel von Desktop-Anwendungen im Web nachahmen möchte, wird beim Javascript-Framework "Dojo" fündig.
Dojo Toolkit
Dojo Toolkit

Javascript-Frameworks lösen die Grenzen zwischen klassischen Desktop- und modernen Web-Anwendungen auf. Einer der bekanntesten Vertreter ist das "Dojo Toolkit". Die quelloffene Javascript-Library gibt Web-Entwicklern ein reichhaltiges Funktions-Set zur Arbeit nach dem Document Object Model (DOM) und zahlreiche Komponenten für grafische Benutzeroberflächen in Web-2.0-Anwendungen an die Hand. Die integrierte GUI-Sammlung "Dijit" umfasst unter anderem sortierbare Tabellen, Bäume, Fortschrittsanzeige- und Kalender-Widgets, Texteditoren sowie Kontextmenüs und Menüleisten. Mittels CSS kann das Aussehen der einzelnen Komponenten flexibel an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Abgerundet wird die GUI-Bibliothek durch viele visuelle Effekte und Animationen, die besonders leicht zu implementieren sind. Die meisten Dojo-Features lassen sich online in Aktion betrachten.

Mitgeliefert werden zudem einfache Drag-and-Drop-Skripts sowie Lokalisierungsfunktionen und Formular-Validatoren, die etwa bei der Prüfung der korrekten Syntax von E-Mail-Adressen hilfreich sind. Das Modul "Dojo Core", Kern der Bibliothek, ist nur 26 KB groß und mit den fünf wichtigsten Browsern (Firefox, Safari, Internet Explorer, Opera und Chrome) kompatibel.

CW-Fazit

Mit Dojo lassen sich Desktop-typische Funktionen wie Drag and Drop und Kontextmenüs leicht in Web-Anwendungen implementieren. Das Framework überzeugt auch durch seine hohe Performance und Cross-Browser-Kompatibilität.

Newsletter 'Software' bestellen!