Microsoft

DocuSign erhält Anschluss an Office 365

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat eine "langfristige strategische Partnerschaft" mit DocuSign vereinbart.

Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit ist, dass Nutzer des Bürosoftware-Abonnements Office 365 direkt aus ihren Microsoft-Programmen heraus Office-Dokumente digital unterschreiben können. Ensprechende "eSignatures"-Apps für die Integration von DocuSign in Outlook, Word, SharePoint Online sowie SharePoint Server 2013 sollen bereits im kommenden Monat im Office-Store erscheinen.

Mit DocuSign digital unterschriebene Dokumente werden für Kontrolle und Zugriff automatisch in OneDrive for Business abgelegt. Office-365-Admins können die DocuSign-Apps über ihre Konsole zentral für alle Nutzer ausrollen; einzelne Nutzer finden sie samt passender Word-Vorlagen im Office Store.

DocuSign ist bisher vor allem im englischen Sprachraum populär und hat seine EMEA-Niederlassung in London; eine deutschsprachige Webseite gibt es aber bisher nicht. Das DocuSign-System ist aber global ausgelegt und unterstützt aktuell 43 Sprachen zum Unterschreiben und elf (darunter auch Deutsch) zum Versenden von Dateien, die einer Unterschrift bedürfen.