Ordnung im Dokumentenchaos

Doctape - Dateiverwaltung in der Cloud

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Bei "Doctape” handelt es sich um ein Cloud-basierendes Datei-Management-System für private und geschäftliche Dokumente, das Ordnung im digitalen Chaos verspricht.
Mit der mobilen App für iPhone und iPad können Anwender auf ihre Dokumente jederzeit und von überall zugreifen.
Mit der mobilen App für iPhone und iPad können Anwender auf ihre Dokumente jederzeit und von überall zugreifen.
Foto: Diego Wyllie

Funktionalität: Mit dem Siegeszug von Cloud- und Mobile-Computing wird die Verwaltung von Dokumenten, selbst bei Privatanwendern, immer schwieriger. Denn heute müssen Rechnungen, Präsentationen, wichtige Texte, Bilder, Videos und so weiter nicht nur auf dem eigenen PC gut organisiert sein, wenn man sie schnell wieder finden möchte. Wichtige Dokumente müssen heute immer und überall verfügbar sein, egal ob im Büro, zuhause oder unterwegs.

Vor diesem Hintergrund erlebt das File-Management eine Renaissance. Neben bereits etablierten Diensten wie Dropbox oder Box, die im rasanten Tempo wachsen, gibt es zahlreiche Startups, die bei der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags Abhilfe versprechen. Dazu zählt beispielsweise die Tape.io GmbH aus Hannover mit ihrem in der offenen Beta-Phase stehenden Online-Dienst Doctape. Damit können Anwender sowohl private als auch geschäftliche Dokumente zentral in der Cloud verwalten und darauf jederzeit und von überall zugreifen. Zudem macht es die Software einfach, Dokumente mit Freunden und Kollegen zu teilen.

Installation und Bedienung

Installation: Da es sich bei Doctape um einen Cloud-Dienst handelt, müssen Anwender keine Software auf dem eigenen Rechner installieren. Die Registrierung und die Verifizierung des eigenen Accounts über einen per E-Mail gesendeten Aktivierungslink reichen aus, um loszulegen. Kunden erhalten zunächst fünf Gigabyte Speicher kostenlos. Neben der Web-Anwendung stellt der Anbieter zudem eine native App für iPhone und iPad zur Verfügung, die ebenfalls kostenlos ist. Die Android-App soll laut Anbieter bald folgen.

Bedienung: Anders als beim Platzhirsch Dropbox, bei dem die geräteübergreifende Synchronisierung von Dateien über einen dedizierten Ordner auf der lokalen Festplatte erfolgt, verfolgt Doctape einen anderen Ansatz. Hier muss der Anwender die Dateien selber in die Cloud bringen, entweder über die Web-App oder per E-Mail. Bei der Registrierung erhalten Kunden eine eigene E-Mail-Adresse, die diesem Zweck dient. Einmal in der Doctape-Cloud gespeichert, lassen sich Dokumente bequem einsehen, mit Hilfe von Tags intelligent organisieren, und mit Anderen teilen - mithilfe von Google Docs sogar editieren. Dabei macht die Lösung mit einer modernen und aufgeräumten Benutzeroberfläche einen guten Eindruck.

Fazit: Doctape bietet einen einfachen Weg, Dokumente zentral in der Cloud effizient zu verwalten, diese jederzeit und überall verfügbar zu machen, und mit Freunden und Kollegen zu teilen. Damit stellt der Dienst eine deutsche Alternative zu US-Schwergewichten wie Dropbox und Box dar, die in diesem florierenden Markt den Ton angeben. Ob das Startup aus Hannover den Konkurrenzdruck auf Dauer standhalten kann, ist fraglich - aber nicht unmöglich.

Doctape

Version

Hersteller

Tape.io GmbH

Download-Link

Web-App, App für iPhone und iPad

Sprache

Deutsch, Englisch, Spanisch

Preis

Kostenlos

System

Web

Alternativen

Doo, Fileee, Dropbox, Box