Für Container-Plattform

Docker bekommt weitere 95 Millionen Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Docker hat seine vierte Finanzierungsrunde über dieses Mal 95 Millionen Dollar abgeschlossen.

Das Series-D-Funding wurde einer Mitteilung zufolge von Insight Venture Partner angeführt, als neue Investoren sind Coatue, Goldman Sachs und Northern Trust mit von der Partie. Die Altinvestoren AME Cloud Ventures, Benchmark, Greylock Partners, Sequoia Capital und Trinity Ventures beteiligten sich ebenfalls erneut. David Messina, Dockers Vice President für das Enterprise Marketing, verwies im Gespräch mit "TechCrunch" besonders auf die Beteiligung von Finanzdienstleistern an der neuen Finanzierungsrunde, welche die Bedeutung unterstreiche, die mittlerweile Unternehmen aller Branchen Docker als Schlüsselplattform für ihre Entwickler-Teams beimäßen.

Foto: Docker

Laut Messina hat Docker keinen akuten Finanzierungsbedarf und noch nicht einmal das Meiste von seinem Series-B-Funding ausgegeben. Das Team habe sich aber entschlossen, den aktuellen Schwung mitzunehmen, um so stark wie nötig zu skalieren. Docker investiert demnach derzeit erheblich in seine Go-to-Market-Strategie, aber auch den Ausbau seiner Container-Technologie zu einer kompletten Plattform mit flankierenden Netz-, Sicherheits- und Storage-Tools. Es hat dazu unter anderem das SDN-Startup (Software-Defined Networking) SocketPlane übernommen. Das Startup beschäftigt mittlerweile um die 120 Mitarbeiter, das sind rund vier Mal so viele wie vor einem Jahr.