"Der Spiegel"

DLR wird seit Monaten cyberausgespäht

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mehrere Computer des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurden einem Medienbericht zufolge mit Trojanern und anderer Späh-Software infiziert.

Das DLR wehre sich seit Monaten gegen den mutmaßlichen Angriff eines ausländischen Geheimdienstes, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Es habe das Nationale Cyber-Abwehrzentrum in Bonn eingeschaltet, nachdem mehrere Computer von Forschern und Administratoren mit Spionageprogrammen infiltriert worden waren.

DLR-Logo auf einem Zeppelin NT
DLR-Logo auf einem Zeppelin NT
Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)

Die eingesetzten Trojaner waren teils so trickreich programmiert, dass sie sich selbst zerstörten, sobald sie entdeckt wurden. Die Angriffe erfolgten koordiniert, systematisch und gegen alle Betriebssysteme, die beim DLR im Einsatz sind. Wer das Raumfahrtzentrum ausspioniert ist allerdings unklar - Indizien deuteten nach China, dabei könnte es sich aber auch um eine simple Tarnung handeln, heißt es weiter.

Die Bundesregierung stuft den Fall laut "Spiegel" jedenfalls als äußerst ernst ein, weil er unter anderem auf Rüstung und Raketentechnologien zielt.