Web

 

Disney stellt sich gegen Fusion von AT & T und AOL Time Warner

12.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das amerikanische Unterhaltungsunternehmen Walt Disney will gegen den möglichen Zusammenschluss der Kabelfernsehsparten von AOL Time Warner und AT&T vorgehen. Anfang der Woche hatte der Medienkonzern dem US-Carrier nach wochenlangen Verhandlungen ein Kaufangebot für dessen Breitbandgeschäft vorgelegt (Computerwoche online berichtete). Dem "Wall Street Journal" zufolge verlangt Disney im Fall einer Fusion, dass die neue Gesellschaft ihren Vertrieb von den Unterhaltungs-, Sport- und Informationsdiensten trennt. Wie Preston Padden, Lobbyist für Disney in Washington, gegenüber der Zeitung erklärte, hätte die fusionierte Firma viel zu große Kontrolle darüber, was die

US-Bürger sehen, lesen und hören. Der Unterhaltungskonzern werde die Regulierungsbehörden außerdem ersuchen, das zusammengelegte Unternehmen zu zwingen, seine Inhaltssparten wie das Filmstudio Warner Bros. bis hin zu Kabelfernsehkanälen wie CNN und TBS abzustoßen.