Akquisition angekündigt

Dimension Data will NextiraOne übernehmen

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Dimension Data, IT-Servcice-Provider der japanischen NTT-Gruppe, will Berichten zufolge den Kommunikationsspezialisten NextiraOne übernehmen. Der Konzern reichte ein Angebot ein.

Die Offerte wurde bereits von einer Sprecherin von Dimension Data bestätigt, Angaben über das Volumen machte sie indes nicht. Zuvor hatte der britische Online-Dienst "The Channel" gemeldet, der Konzern wolle NextiraOne komplett übernehmen und habe dazu einen entsprechenden Antrag bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Kommission eingereicht. Üblicherweise fällt die Kommission eine Entscheidung innerhalb von vier bis sechs Wochen.

NextiraOne hat sich auf Lösungen für die unternehmensinterne Kommunikation spezialisiert. Das Unternehmen plant, installiert, wartet und betreibt Installationen etwa für Call- und Contact-Center sowie für Unified-Communications-Anwendungen. Dazu unterhält NextiraOne Technologiepartnerschaften zu Anbietern wie Microsoft, IBM, Alcatel-Lucent und Cisco. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Paris hat sich im Jahr 2002 aus der ehemaligen Vertriebs- und Serviceorganisation von Alcatel formiert. Die privat gehaltene Firma veröffentlich keine Finanzdaten. Den letzten Angaben aus dem Jahr 2009 zufolge beschäftigte sie damals rund 4500 Mitarbeiter und nahm etwa eine Milliarde Euro pro Jahr ein. Niederlassungen gibt es eigenen Angaben zufolge in 15 Ländern wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Dimension Data ist ein weltweit vertretener IT-Service-Provider aus Südafrika. Das Unternehmen wurde im Jahr 2010 von dem japanischen Carrier NTT für rund 3,2 Milliarden Dollar übernommen. Unter dem NTT-Dach hat der IT-Dienstleister offenbar den Auftrag bekommen, das Geschäft auch mit Akquisitionen auszuweiten. Im Juni erst kündigte Dimension-Data-CEO Brett Dawson Übernahmen in den USA an. Ein Volumen zwischen 800 Millionen und 2,5 Milliarden Dollar sei denkbar, sagte Dawson der Nachrichtenagentur Reuters. Nun wurde das Unternehmen offenbar in Europa fündig.