Digitalkamera Nikon Coolpix S700 im Test

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Die neue 12 Megapixel Kamera Nikon Coolpix S700 ist kompakt gebaut und in den Farbausführungen schwarz und silber erhältlich. Mehr erfahren Sie hier.

Testbericht

Bildqualität: Der Wirkungsgrad der Nikon S700 war im Schnitt sehr hoch auch wenn er recht ungleichmäßig verlief. So war die Auflösung in allen drei Messbereichen - also kürzester, mittlerer und längster Brennweite - in der Bildmitte um vieles höher als am Bildrand. Dafür war die Eingangsdynamik, also die Anzahl der Blendenstufen, sehr hoch. Die Ausgangsdynamik, sprich die Anzahl der darstellbaren Helligkeitsabstufungen, war sogar besonders hoch. Auch das Bildrauschen hat Nikon bei dieser Kamera im Griff: Erst bei ISO 1600 waren die Bildfehler nicht mehr zu tolerieren.

Ausstattung: Bei ISO 3200 schaltet die Kamera automatisch in den 5-Megapixel-Modus. Ein mechanischer Bildstabilisator via CCD-Shift gleicht ungewollte Bewegungen aus. DIe Kamera verfügt darüber hinaus über eine automatische Gesichtserkennung, die bis zu zwölf Gesichter im Motiv erkennt und die Belichtung und Schärfe darauf ausrichtet. Zur Bildoptimierung steht eine Verzeichniskorrektur zur Verfügung. Sie wirkt der bei Kompaktkameras häufig im Weitwinkelbereich auftretenden tonnenförmigen Verzeichnung entgegen.

Fazit: Bis auf die recht ungleichmäßig verlaufende Auflösung gefiel uns die Kamera sehr gut. Allerdings fanden wir das Bedienrad sehr leichtgängig: Da ist es schnell passiert, dass Einstellungen versehentlich verstellt werden.