Digitalkamera im Test: Canon Digital Ixus 860 IS

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Das Canon-Modell ist mit silberfarbenem oder schwarzem Objektivdekor erhältlich. Im Lieferumfang inbegriffen ist eine SD-Karte mit 32 MB.

Testbericht

Bildqualität: Hier zeigte sich die Digital Ixus 860 IS leider nicht von ihrer besten Seite. Zwar schaffte die Kamera im Schnitt einen sehr hohen Wirkungsgrad. Die Auflösung verlief in den drei Messbereichen jedoch recht ungleichmäßig und ließ zum Bildrand hin zum Teil sehr stark nach. Hinzu kommen deutliches Bildrauschen ab ISO 100, das ab ISO 800 kritisch ist, und eine extrem tonnenförmige Verzeichnung im Weitwinkel. Immerhin waren Ein- sowie Ausgangsdynamik sehr hoch - die Kamera verwendet also zahlreiche Blendenstufen und kann viele Helligkeitsstufen produzieren.

Ausstattung: Wie der Name schon andeutet, besitzt das Ixus-Modell einen optischen Bildstabilisator, der das optische 3,8fach-Zoom unterstützt. Der Brennweitenbereich beginnt bei 28 Millimetern, so dass Ihnen ein schönes Weitwinkel-Objektiv zur Verfügung steht. Neben dem 3-Zoll-Display gibt's einen optischen Sucher zum Einfangen der Motive sowie Blenden- und Zeitautomatik.

Fazit: Die Bildqualität der Kamera enttäuschte uns - für den Preis sollte sie mehr können. Immerhin bietet sie ein Weitwinkel-Objektiv und diverse manuelle Einstellmöglichkeiten.