Digitalkamera: Casio Exilim EX-Z700

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Die Casio-Kamera ist ein Durchschnittsmodell mit ordentlicher Leistung. Sie kommt mit Docking-Station, wobei sich die Daten ausschließlich darüber übertragen lassen.

Testbericht

Bildqualität: Bei ISO 100 produzierte die Kamera kaum Bildrauschen. Dafür waren die Ergebnisse bei ISO 200 und 400 deutlich sichtbar. Die Auflösung erwies sich als ziemlich ungleichmäßig. So lag der Wirkungsgrad im Telebereich um im Schnitt 25 Prozent unter dem im Weitwinkel- und Normalbereich. Bei kurzer und mittlerer Brennweite kommt noch hinzu, dass die Auflösung zum Bildrand hin stark nachließ. Trotz mittelmäßiger Eingangsdynamik brachte die Kamera eine hervorragende Ausgangsdynamik zustande. Das bedeutet, die Kamera kann sehr viele Helligkeitsstufen darstellen. Die Helligkeit ließ lediglich im Weitwinkel zum Bildrand hin leicht nach.

Ausstattung: Mit 37 Motivprogrammen ist die Kamera für jede Aufnahmesituation bestens gewappnet. Dazu gibt's Funktionen wie "Revive Shot", mit dem sich alte Fotos abfotografieren und gleichzeitig auffrischen lassen. Die "Angle Correction" zieht schräg abfotografierte Motive - etwa bei Präsentationen oder auch Plakate - zurecht.

Fazit: Trotz ungleichmäßiger Auflösung schaffte die Z700 eine gute Bildqualität. Allerdings bietet sie außer vielen Motivprogrammen kaum andere manuelle Optionen.