IBMs Pureflex verbessert Uni-Services

Digitaler Campus

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit IBM
13.11.2012 | von 
Klaus Manhart
Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Email:
Chinas Xi'an University of Architecture and Technology hat eine intelligente Computing-Lösung auf Basis von IBM's PureSystems installiert. Die Universität will mit der Integrationslösung die Qualität ihrer Dienstleistungen für Studenten verbessern.
Foto: IBM

Die chinesische Universität nutzt IBMs Systemfamilie PureSystems bei der Einführung des digitalen Campus und der Campus Card. Die Bildungseinrichtung gehört mit ihren 40.000 Studenten zu Chinas Spitzenuniversitäten. Die auf Pureflex basierende Infrastruktur soll der Xi'an University of Architecture and Technology helfen, cloud-basierte Anwendungen bereitzustellen, die benötigt werden, um Services für den digitalen Campus bereitzustellen: Authentifizierung, Wireless Management und Konnektivität sowohl im Internet als auch auf dem Campus der Universität.

Das Campus-Netzwerk versorgt Studierende mit Online-Zugang zur Verwaltung und zu Lern-und Collaboration-Prozessen. Darüber hinaus wird das neue System das Rückgrat für die intelligente und sichere Nutzung der universitären Campus Card bilden. Diese lässt sich von den Studenten als elektronische Geldbörse nutzen und kann eingesetzt werden, um für die Kosten auf dem Campus zu bezahlen oder Bücher in der Bibliothek ausleihen.

"Um den Digitalen Campus in Einklang mit den aktuellen und zukünftigen Anforderungen der Universität zu etablieren, brauchten wir eine integrierte cloud-fähige, Daten-ready und sichere IT-Infrastruktur, die wir mit IBM PureFlex realisierten", sagte Mr. Li Longji, Direktor Network Center an der Universität.

PureSystems ist eine Familie von vorintegrierten, mit Expertenwissen ausgestatteten Plattformen. Die Systemfamilie soll Anwendern eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten. PureFlex als Teilsystem bietet neben einem vorkonfigurierten Frame und vorkonfigurierter Software auch viele Möglichkeiten, IBM-eigene und fremde IT-Systeme - etwa im Bereich Storage, Netzwerk oder Betriebssysteme - zu integrieren.