Web

BVDW

Digitale Wirtschaft versprüht Optimismus für 2014

03.02.2014
Die Unternehmen der Digitalen Wirtschaft starten nach eigener Einschätzung mit viel Optimismus in das Jahr 2014 und planen sowohl bei Umsatz als auch Beschäftigung ein neuerliches Wachstum. Das geht aus einer aktuellen Expertenumfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor.
Foto: BVDW

Drei Viertel der im Dezember 2013 Befragten (75 Prozent) geben laut Mitteilung an, im Jahr 2013 ein in Teilen deutliches Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftet zu haben. 87 Prozent erwarten ein solches auch für 2014. Das positive Geschäftsklima, so die Einschätzung der Unternehmen, schlage erneut auch auf die Beschäftigung durch: Nachdem 2013 rund 60 Prozent der befragten Unternehmen die Zahl ihrer Mitarbeiter gesteigert haben, erwarten über zwei Drittel (68 Prozent) ein Wachstum der Beschäftigtenzahl für 2014.

Die Teilnehmer haben außerdem ein Meinungsbild zu zentralen Branchenthemen des Jahres 2014 abgegeben. Mit 61 Prozent erfährt das Thema Sicherung der Netzneutralität die größte Zustimmung. Auf Platz 2 folgen mit 43 Prozent Schutz und Sicherheit von Daten (die der BVDW bereits zu Jahresbeginn mit einer neuerlichen Anmahnung eines Antispionage-Abkommens gefordert hatte). Jeweils ein Drittel der Unternehmen messen dem Thema Qualität - insbesondere in der digitalen Werbung als zentraler Refinanzierungsquelle digitaler Medien - und der Verankerung der Belange der digitalen Wirtschaft in einem eigenen Ministerium (34 bzw. 32 Prozent) hohe Zustimmung bei.

Einen bedeutenden Einfluss auf die digitale Wirtschaft erwarten die Befragten insbesondere durch die Herausforderungen aus der Mobile Transition. Auf den Plätzen folgen folgen die Automatisierung des Mediahandels (Programmatic Buying & Selling sowie Real-Time-Advertising, kurz RTA) und der Themenkomplex Big Data.

Die Branchenumfrage "Trend in Prozent" erhebt der BVDW einmal im Quartal, befragt werden dafür Mitgliedsunternehmen sowie Experten und Kenner der Digitalbranche.