Web

E-Commerce-Dienstleister

Digital River geht an Investoren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die nächste Reprivatisierung steht an: Der E-Commerce-Dienstleister Digital River will sich von einer Investorengruppe von der Börse kaufen lassen.

Digital River, über dessen Plattform unter anderem viele Softwareverkäufe ohne physikalische Medien laufen, hat einer Übernahme durch eine Gruppe von Investoren unter Führung der Siris Capital Group zugestimmt. Der Kaufpreis beträgt einer Meldung von "Re/code" zufolge 840 Millionen Dollar. Die 26 Dollar pro DR-Aktie in bar bedeuten ein Premium von fast 50 Prozent auf den Schlusskurs von gestern. Es ist daher nicht unbedingt anzunehmen, dass in der nun folgenden 45-tägigen "Go-Shop"-Phase weitere Bieter Schlange stehen.

Siris will den Deal über Equity und Schulden zahlen; die Finanzierung Letzerer ist bereits gesichert. Abgeschlossen werden soll die Übernahme voraussichtlich im ersten Quartal 2015. Digital River ließ sich bei dem Deal von Morgan Stanley beraten.