Digicam im Test: Samsung i70

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Die Kamera ist mit einem Bildstabilisator ausgestattet, der über eine Doppelbelichtung arbeitet. Eine weitere Funktion entfernt rote Augen. Der integrierte MP3- und Video-Player macht das Modell für Multimedia-Freunde attraktiv, Ohrhörer liegen bei.

Testbericht

Bildqualität: Bei der Auflösung schaffte die Samsung-Kamera in allen drei Messbereichen ein nahezu identisch hohes Ergebnis. So konnten wir ihr auch einen hohen Wirkungsgrad bescheinigen, der auch zum Bildrand hin relativ konstant blieb. Ein- und Ausgangsdynamik waren beide hoch, was bedeutet, dass die i70 mit vielen Blenden arbeitet und zahlreiche Helligkeitsstufen darstellen kann. Das Rauschverhalten beeindruckte uns: Erst bei ISO 1000, der höchsten Stufe, erwiesen sich die Bildfehler als kritisch und nicht mehr tolerabel.

Ausstattung: Der Clou an der sehr flachen Kamera ist, dass sich das Objektiv und das Bedienfeld seitlich aus der Kamera herausschieben lassen. Außerdem hat das Samsung-Modell einen integrierten MP3-Player für den ihm Ohrhörer beiliegen. Das Display gehört mit 3 Zoll zu den größeren Ausführungen und ersetzt den optischen Sucher. Außerdem gibt's verschiedene Motivprogramme und einen Videomodus mit 720 x 480 Pixeln im Mpeg-4-Format.

Fazit: Samsungs Schmalhans überzeugte uns mit guter Bildqualität und einem extrem schicken Äußeren. Diverse Multimedia-Funktion runden das gute Gesamtbild ab.