Als Vertriebschef

Dietmar Wendt schlägt bei T-Systems auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dietmar Wendt (51) wird neuer Vertriebschef von T-Systems.
T-Systems-Chef Reinhard Clemens
T-Systems-Chef Reinhard Clemens
Foto: Telekom

Wendt wird damit Nachfolger von Joachim Langmack, der über die Sponsoring-Affäre der Telekom-Großkundensparte beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gestolpert war. Unabhängig davon verlässt übrigens auch Service-Chef Olaf Heyden jetzt T-Systems - über seine Nachfolge solle "in Kürze" entschieden werden, heißt es in einer Mitteilung. Über die Hintergründe von Heydens Ausscheiden sind keine Einzelheiten bekannt.

Dietmar Wendt jedenfalls ist in der Branche kein Unbekannter. Er war lange in verschiedenen Positionen für die IBM unterwegs, unter anderem in New York und Schanghai. Später leitete Wendt bei Nortel den Geschäftsbereich Global Services and Solutions; zuletzt war der Manager Chef des Beratungsunternehmens Spirit 21. "Ich schätze Dietmar Wendt als dynamischen und aufgeschlossenen Manager, der Dinge bewegt", kommentiert T-Systems-Chef Reinhard Clemens (der Wendt vermutlich ebenso wie Langmack noch aus alten IBM-Zeiten kennt).