CeBIT 2014

Dieses Jahr kommt ein neues Office für Mac

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Microsoft wird noch vor Ende dieses Jahres ein neues Office-Paket für den Mac herausbringen.

Das versprach (ausdrücklich zitierfähig) der neue deutsche Office-Chef Thorsten Hübschen im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE auf der CeBIT in Hannover. Das "aktuelle" Office:mac 2011 hinkt der Windows-Version in Sachen UI und Funktionen deutlich hinterher und wurde immerhin noch so angepasst, dass man es auch im Rahmen eines Office-365-Abonnements nutzen kann.

Thorsten Hübschen bei der Presse-VIP-Lounge auf der CeBIT 2014
Thorsten Hübschen bei der Presse-VIP-Lounge auf der CeBIT 2014
Foto: Thomas Cloer

Die Mac Business Unit (Mac BU), die das Paket zuletzt entwickelt hatte, hat Microsoft mittlerweile aufgelöst - deswegen erschien auch kein Office:mac 2013 (das eigentlich angedacht war). Jetzt gibt es laut Hübschen Teams für die einzelnen Office-Anwendungen, die dann für unterschiedliche Plattformen entwickeln. Dass neben Mac in absehbarer Zeit vermutlich auch Tablets unter iOS und Android bedient werden dürften, kann man unter anderem daraus erahnen, dass Microsoft auf der Sharepoint Conference in Las Vegas gerade ein mobiles Android-SDK (Software Development Kit) für Office präsentiert hatte.

Bei der offiziellen Kommunikation zu Office:mac hatte sich Microsoft zuletzt sehr bedeckt gehalten. Hübschen zufolge soll sich das im zweiten Quartal dieses Jahres aber ändern; großen Kunden werde das neue Mac-Paket hinter verschlossenen Türen bereits präsentiert. In Sachen UI will Microsoft (wenig überraschend) auf Windows den Takt vorgeben; die Office-Versionen auf anderen Plattformen sollen sich möglichst eng daran anlehnen, dabei aber natürlich trotzdem plattformspezifische Besonderheiten berücksichtigen und Möglichkeiten nutzen.