iPhone & iPad

Diese iPad-Vorläufer floppten völlig

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Apple hat mit dem iPad einen neuen Formfaktor für mobile Geräte erfolgreich eingeführt. Den Tablet-PC gäbe es ohne Apple vermutlich bis heute nicht. Doch viele iPad-Vorgänger scheiterten kläglich. Wir zeigen in einer Bildergalerie die erfolglosen Tablet-PCs der letzten Jahrzehnte.

Mit dem Phablet Galaxy Note 7 wollte Samsung Apples iPhone 7 Plus Kunden abnehmen. Doch das ging gehörig schief, das Note 7 als Hauptkonkurrent für das iPhone ist spektakulär gescheitert.

Beim iPad von Apple verhält es sich etwas anders: Hier gibt es nicht nur den einen oder anderen mit Pauken und Trompeten gescheiterten Herausforderer - wie das weiter unten beschriebene WeTab. Sondern auch viele gescheiterte Vorgänger!

Nach wie vor ist das Apple iPad das Maß aller Dinge für den Tablet-Markt. Auch wenn schon seit längerer Zeit die Verkaufszahlen für das iPad nicht mehr ganz so hoch ausfielen. Doch vor lauter Begeisterung für Apple iPad und diversen Android-Tablets vergisst man leicht, dass diese Geräte-Kategorie bereits seit Ende der 80er Jahre existiert, doch bis zum iPad nie zu einem Verkaufserfolg wurde.

Ganz im Gegenteil scheiterten alle Versuche, den Tablet-PC zu einem Verkaufserfolg zu machen, kläglich. Einige Modelle kamen über den Prototypen-Status nie hinaus, andere verbrannten richtig viel Geld und trieben ihre Hersteller in den Ruin. Und die wenigen tatsächlich verkaufen Tablet-PCs blieben Nischenprodukte - beispielsweise im medizinischen Bereich oder auf Baustellen.

Die Kollegen unserer US-Schwesterpublikation PC-World haben die seit 1989 gefloppten Tablet-PCs oder Tablet-PC-ähnlichen Mini-Rechner in einer Bildergalerie zusammengestellt. Viel Spaß beim Stöbern. Alle Bilder stammen von der PC-World.

WeTab fehlt in unsere Galerie - war aber ein echter Schenkelklopfer

Das berühmt-berüchtigte WeTab befindet sich übrigens nicht in unserer Galerie. Weil das von der Berliner Firma Neofonie vorgestellte Tablet ja kein Vorgänger des iPads war, sondern es stattdessen nachahmte. Und zwar so sehr, dass es anfangs sogar als Wepad vermarktet wurde. Bis Neofonie im Mai 2010 plötzlich den Namen in WeTab änderte. Am völlig Scheitern des WeTabs änderte das jedoch nichts. Die erste Vorstellung des Wetabs missglückte völlig, weil auf dem angeblich mit Linux laufendem Tablet während der Pressekonferenz eine Windows-Fehlermeldung erschien. Danach verschob Neofonie immer wieder den Verkaufsstart.

Nachdem lange Zeit das damals sehr populäre Ubuntu Linux als Betriebsssystem für das Wetab propagiert wurde, kam dann plötzlich Meego als OS zum Einsatz. Meego war damals ein von Intel und Nokia gemeinsam entwickeltes mobiles Betriebssystem. Meego ist jedoch längst zu Grabe getragen.

Zudem betrieb Hersteller Neofonie eine äußerst dubiose Mundpropaganda für sein in Asien produziertes Tablet: Die Berliner stellten nämlich bei Amazon fingierte positive Bewertungen ein. Das musste der Geschäftsführer Helmut Hoffer von Ankershoffen schließlich einräumen. Unser Test zeigte dann, dass das Wetab dem iPad in keiner Weise das Wasser reichen konnte. Und Neofonie gab schließlich auf. (Macwelt)

 

Horst Ulrich Köther

...selten so gelacht. Manchmal habe ich das Gefühl, Ihr habt Mühe, Beiträge zu finden.

comments powered by Disqus