Dienstleister forcieren Produkt-Management

27.10.2006
Interne wie externe IT-Service-Provider arbeiten zunehmend wie Produkthersteller.

Über 80 Prozent der IT-Dienstleister haben mittlerweile ein Produkt-Management etabliert, von den verbleibenden 20 Prozent plant die Hälfte, eine entsprechende interne Organisationseinheit zu installieren (siehe Grafik). Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit der Taurel Unternehmensberatung aus Düsseldorf betrieben hat. An der Erhebung beteiligten sich 44 Anbieter mit mehr als 250 Mitarbeitern, darunter IT-Dienstleister, Systemhäuser und ausgegliederte IT-Töchter deutscher Konzerne.

Unter Produkt-Management für IT-Services verstehen die Autoren der Studie eine besondere, organisatorisch institutionalisierte Form der produktbezogenen Steuerung und Koordination innerbetrieblicher Abläufe. Das scheint der Erhebung zufolge in den Dienstleistungsunternehmen weitgehend etabliert zu sein, trägt aber oft einen anderen Namen. Bei der Umfrage stießen die Experten auf Bezeichnungen wie "Portfolio-Management", "Service Offering-Management", "Service-Management" oder "Lösungs-Management".

Inhalt dieses Artikels