FBI's Most Wanted

Die zehn meistgesuchten Cyberkriminellen

Sarah K. White schreibt für unsere US-Schwesterpublikation CIO.com. Sie kümmert sich dort in erster Linie um alle Themen rund um IT-Karriere und Healthcare-IT. Ihre früheren beruflichen Stationen umfassten Tätigkeiten für die B2C-Plattform TechnologyGuide und das Jobportal Monster.com.
Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Sie sind in dunklen Kreisen fast schon Berühmtheiten - die Cyberkriminellen, die es auf die "Most Wanted"-Liste des FBI geschafft haben. Hier kommen die zehn meistgesuchten.

Um der wachsenden Kriminalität im Internet Herr zu werden, widmet das FBI dem Thema Cybercrime mittlerweile eine eigene "Most Wanted"-Liste. Auf dieser tauchen nur solche Personen auf, die sich des digitalen Betrugs, das illegalen Hackings oder der Cyberspionage schuldig gemacht und dabei immense Schäden verursacht haben. Wir stellen Ihnen die zehn meistgesuchten Herren vor, die noch immer auf freiem Fuß sind.

Firas Dardar

Firas Dardar ist vermutlich in Aktivitäten der "Syrian Electronic Army" (SEA) verstrickt, die im Auftrag der syrischen Regierung zwischen September 2011 und Januar 2014 verschiedene Ziele mit Hacking-Attacken unter Beschuss genommen hat - darunter IT-Systeme der US-Regierung, von Medienkonzernen und anderen Unternehmen. Dardar agierte dabei wohl unter dem Nicknamen "The Shadow".

Darüber hinaus werden ihm mehrere Cybererpressungen von amerikanischen und internationalen Unternehmen zur Last gelegt. Das FBI geht davon aus, dass Dardar derzeit im syrischen Homs lebt und auch unter den Hackernamen "Ethical Dragon" und "Ethical Spectrum" aktiv ist. Für Informationen, die zur Festnahme von Firas Dardar führen, bietet das FBI eine Belohnung von bis zu 100.000 Dollar.

Ahmed Al Agha

Al Agha ist auch als "Th3 Pr0" bekannt und soll ebenfalls zur "Syrian Electronic Army" gehören. Er wird beschuldigt, für die SEA zwischen 2011 und 2014 Hackerangriffe gegen US-Regierungseinrichtungen, Medienkonzerne und Privatunternehmen getätigt zu haben. Auch er soll sich in seinem Heimatland Syrien aufhalten. Er ist vermutlich Anfang 20 und trägt eine Brille. Für die Festsetzung von Al Agha bietet das FBI bis zu 100.000 Dollar.

Mit einer eigenen "Most Wanted"-Liste fahndet das FBI nach Cyber-Kriminellen.
Mit einer eigenen "Most Wanted"-Liste fahndet das FBI nach Cyber-Kriminellen.

Evgeny Mikhalilovich Bogachev

Evgeny Mikhalilovich Bogachev, auch bekannt als "lucky12345" und "slavik", wird vorgeworfen, Mitglied einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein, die den Banking-Trojaner "Zeus" entwickelt und unters Volk gebracht hat, um Identitätsdiebstahl zu betreiben. Mittels einer Malware wurden die Rechner der Opfer unterwandert und Kontodaten, PINs und Passwörter ausspioniert. Erstmals aufgetaucht ist Zeus im Jahr 2009 - Bogachev nutzte damals seine berufliche Stellung als Administrator aus, um zusammen mit einigen Komplizen den Trojaner zu verbreiten.

2011 kusierte dann eine modifizierte Zeus-Version namens "GameOver Zeus" (GOZ), die für mehr als eine Million infizierte Systeme weltweit und einen daraus resultierenden Schaden von 100 Millionen Dollar verantwortlich gewesen sein soll. Das FBI vermutet Bogachev auf seinem Boot auf dem Schwarzen Meer. Zudem besitzt er ein Anwesen im russischen Krasnodar, wo er sich ebenfalls aufhalten könnte. Da der durch Zeus verursachte Schaden so hoch ist, liegt die Belohnung des FBI für Hinweise auf Bogachev bei bis zu drei Millionen Dollar.

Nicolae Popescu

Popescu ist unter seinen Aliassen "Nae" und "Stoichitoiu" bekannt und wird wegen seiner Beteiligung an einer "ausgefeilten Internetbetrugsmasche" gesucht, so das FBI. Popescu soll auf Auktionsplattformen Artikel zum Verkauf angeboten haben, die es gar nicht gab und dafür Rechnungen real existierender Online-Bezahldienste gefälscht haben. Popescu hatte Komplizen in den USA, die mithilfe gefälschter Pässe Bankkonten unter falschen Namen eröffneten, damit ihnen Geld überwiesen werden konnte.

Sobald die Opfer die Überweisungen vollzogen hatten, wurde das Geld an weitere Mittelsmänner weitergeleitet - zusammen mit Instruktionen per Mail. Popescu befindet sich bereits seit 2012 im Visier des FBI - damals wurde wegen Internetbetrugs, Geldwäsche, Passfälscherei und Falschgeldhandels ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Popescu spricht Rumänisch und hält sich möglicherweise in Europa auf. Die Belohnung für einen Hinweis, die zu seiner Festnahme führt, liegt bei bis zu einer Million Dollar.

Alexsey Belan

2012 und 2013 wurden große E-Commerce-Anbieter in den US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien digital angegriffen, um Kundendatenbanken zu kopieren und die abgezogenen Informationen zu verkaufen. Mutmaßlicher Drahtzieher: der Lette Alexsey Belan, der russisch spricht und sich vermutlich in Russland, Griechenland, Lettland, Thailand oder auf den Malediven aufhält. Seine bekannten Aliasse: Magg, M4G, My.Yawik und Abyrvaig. Das FBI glaubt, dass er mittlerweile eine Brille tragen und sich seine braunen Haare rot oder blond gefärbt haben könnte. Sein letzter bekannter Aufenthaltsort war Athen. Belohnung: 100.000 Dollar.

Jabberzeus Subjects

Die Mitglieder der Hackergruppe "Jabberzeus Subjects" werden wegen der Beteiligung an der Entwicklung und Verbreitung des bereits beschriebenen Banking-Trojaners Zeus gesucht. Zur Gruppe gehören Ivan Viktorvich Klepikov alias "petr0vich" und "nowhere", Alexey Dmitrievich Bron alias "thehead" und Vyacheslav Igorevich Penchukov alias "tank" und "father." Das FBI vermutet die drei derzeit in Russland und der Ukraine. Eine Belohnung für Hinweise auf die drei gibt es nicht, Hinweise werden aber trotzdem gerne entgegen genommen - entweder beim FBI direkt oder der nächstgelegenen US-Botschaft respektive US-Konsulat.

Carlos Enrique Perez-Melara

Carlos Enrique Perez-Melara soll an der Entwicklung einer Spyware beteiligt gewesen sein, die die Privatsphäre ahnungsloser Nutzer in umfangreichem Maße ausspioniert hat. Entwickelt wurde das Ganze ursprünglich als Software mit dem Namen "Catch a cheating lover". Sie funktionierte recht simpel: Der mutmaßliche Fremdgeher bekam vom Käufer der Software eine E-Card zugeschickt - sobald er oder sie sich diese anschaute, installierte sich eine Software auf dem Rechner, die Tastatureingaben, E-Mail-Verkehr und besuchte Websites mitschnitt.

Danach verschickte der Dienst eine E-Mail an den Absender der E-Card mit allen aufgezeichneten Daten - so sollte sich dieser ein Bild machen können, ob sich der Verdacht einer Liebesaffäre untermauern ließ. Die Malware wurde als "Email PI", später dann als "Lover Spy" bekannt. Perez-Melara hielt sich mit Touristen- und Studentenvisum lange in den USA auf, hatte Kontakte ins kalifornische San Diego. Zuletzt gesehen wurde er aber in der salvadorianischen Hauptstadt San Salvador. Belohnung: 50.000 Dollar.

Sun Kailiang

Sun Kailiang ist Offizier beim chinesischen Militär und laut FBI in 31 Fällen angeklagt. Es geht um Computerbetrug, unerlaubten Computerzugriff aus finanziellen Motiven, Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage und den Diebstahl von Handelsgeheimnissen. Zusammen mit anderen hochrangigen Mitgliedern der Armee setzte Kailiang sein Fachwissen dazu ein, um in die Netze diverser amerikanischer Unternehmen einzudringen, die Geschäftsbeziehungen mit chinesischen Staatsunternehmen pflegten.

Darüber hinaus wird Kailiang beschuldigt, persönliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse von Atomkraftwerken gestohlen, die Computer von Einzelpersonen infiltriert und mit Schadcode infizierte E-Mails verschickt zu haben. Eine Belohnung für Hinweise auf Kailiang gibt es nicht, Hinweise werden aber trotzdem gerne entgegen genommen - entweder beim FBI direkt oder der nächstgelegenen US-Botschaft respektive US-Konsulat.

Huang Zhenyu

Auch Zhenyu gehört zu den beschuldigten chinesischen Soldaten, die sich an Computerspionage und -sabotage von US-Systemen im großen Stil beteiligt haben sollen. Eine Belohnung für Hinweise auf Zhenyu gibt es ebenfalls nicht, Hinweise werden aber trotzdem gerne entgegen genommen - entweder beim FBI direkt oder der nächstgelegenen US-Botschaft respektive US-Konsulat.

Wen Xinyu

Wen Xinyu ist ein dritter gesuchter Chinese, der sich an den Aktionen gegen US-Unternehmen, die Geschäfte mit der Volksrepublik gemacht haben, beteiligt haben soll. Als "WenXYHappy", "Win_XY" und "Lao Wen" soll er eine entscheidende Rolle in der technischen Abwicklung der Hackerangriffe gespielt haben. Auch hier hat das FBI keine Belohnung ausgelobt, bittet aber um Hinweise.

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation cio.com.

 

DonArts

Interessant, dass bei den Gesuchten kein einziger US Amerikaner dabei ist ;-) Nur US-"Feindstaaten". Es scheint mir eher so, dass diese Liste Teil der US Kriegspropaganda ist.

comments powered by Disqus