Praxis ist wichtiger als Noten

Die wichtigsten Einstellungskriterien für Absolventen

Susanne Köppler ist freie Autorin in München.
Er bringt praktische Erfahrungen mit, hat sein Studium gezielt ausgerichtet und sich vor dem Vorstellungsgespräch über das Unternehmen und die Stelle gut informiert. So sehen Unternehmen 2014 den idealen Hochschulabsolventen, wie eine aktuelle Recruiting-Studie ergab.

Egal ob als Bachelor, Master oder als promovierter Absolvent: Der Einstieg ins Berufsleben birgt einige Hindernisse. Die Online-Jobbörse Jobware hat mit der Hochschule Koblenz mit 211 HR-Experten deutscher Unternehmen gesprochen und sie danach befragt, wie der ideale Hochschulabsolvent für sie aussieht. Die Ergebnisse sind in der Hochschul-Recruiting-Studie 2014 veröffentlicht worden.

Bachelor im Mittelstand gefragt

Zunächst eine gute Nachricht für alle, denen drei Jahre Studium lang genug sind: Die Akzeptanz des Bachelorabschlusses steigt allmählich: Über drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an, 2013 Bachelorabsolventen eingestellt zu haben. Das sind rund sieben Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Die besten Chancen haben Bachelor-Absolventen in kleinen und mittelständischen Unternehmen mit 51 bis 500 Mitarbeitern. 14 Prozent der Unternehmen gab an, 2013 sogar ausschließlich Bachelorabsolventen eingestellt zu haben.

Der Master oder die Promotion lohnen sich jedoch trotzdem. Rund 85 Prozent der Unternehmen gaben an, gezielt nach Absolventen mit diesen Abschlüssen zu suchen.

Auch wenn der Bachelorabschluss auf immer mehr Akzeptanz bei den deutschen Unternehmen trifft, sind Masterabsolventen oder promovierte Berufseinsteiger sehr gefragt.
Auch wenn der Bachelorabschluss auf immer mehr Akzeptanz bei den deutschen Unternehmen trifft, sind Masterabsolventen oder promovierte Berufseinsteiger sehr gefragt.
Foto: papa - fotolia.com

Die wichtigsten Einstellungskriterien

Die befragten HR-Experten haben genaue Vorstellungen, welche Eigenschaften ein geeigneter Kandidat mitbringen sollte. Hochschulabsolventen ohne praktische Vorkenntnisse haben es laut Jobware-Studie schwer: Fast 80 Prozent der befragten Unternehmen nennen Praktika und Werkstudententätigkeiten als wichtigstes Einstellungskriterium. Für 70 Prozent ist die Ausrichtung des Studiums der wichtigste Aspekt. Mehr als jeder zweite Arbeitgeber erwartet einwandfreie Arbeits- und Praktikumszeugnisse.

Rund 40 Prozent der Personalexperten gibt an, Abschlussnote, Auslandserfahrung sowie Fremdsprachenkenntnisse würden den Marktwert der Hochschulabsolventen steigern. Kaum ins Gewicht fallen dagegen die Abiturnote (vier Prozent) oder die Reputation der Hochschule (7 Prozent).

Die Fehler der Bewerber

Sich auf ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten, Informationen über das Unternehmen eingeholt zu haben und eine ungefähre Vorstellung des Gehalts zu haben, diese Punkte sollen Hochschulabsolventen in den Augen der Personaler erfüllen. Die Realität sieht meist anders aus. Laut der Jobware-Studie bemängelt jeder zweite HR-Experte, dass Hochschulabsolventen keine Kenntnisse über das Unternehmen haben, bei dem sie sich vorstellen. Knapp 47 Prozent kritisieren die unrealistischen Gehaltsvorstellungen der Bewerber.

31 Prozent der Befragten bemängeln, dass sich die Kandidaten nicht auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet haben. Etwa jedes fünfte Unternehmen hat Erfahrungen mit Hochschulabsolventen gemacht, bei denen es an der sozialen Kompetenz mangelt oder die ihre eigene Vita unglücklich vorgestellt haben.

Informatiker hoch im Kurs

Fast jedes zweite befragte Unternehmen stellte im Jahr 2013 Informatiker ein. Die IT-ler werden nur von den Wirtschaftswissenschaftlern übertroffen, die von fast 60 Prozent der Unternehmen eingestellt wurden. Gleich auf mit den Informatikern werden auch Ingenieure viel gesucht und eingestellt.

Im Vergleich zum Jahr 2011 zeigt sich ein positiver Trend bei der Einstellung von Informatikern. Allerdings haben IT-ler in kleinen Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern schlechtere Chancen als in Großunternehmen mit über 2.500 Mitarbeitern. Mehr als zwei Drittel der Großunternehmen haben 2013 Informatiker eingestellt, aber nur 30 Prozent der kleinen Betriebe.

Einstiegsgehälter für Absolventen hängen an Firmengröße

Bei den Einstiegsgehältern lässt sich eine Tendenz ablesen: Nicht auf den Abschluss, sondern auf die Unternehmensgröße kommt es an. Bachelor-Absolventen verdienen mit einem Jahresgehalt von 41.000 Euro in großen Unternehmen mehr als Masterabsolventen in kleinen Firmen (38.500 Euro).

Zwar steigt die Akzeptanz des Bachelorabschlusses, mehr bezahlen wollen die Unternehmen den jungen Akademikern deshalb jedoch nicht. Über alle Unternehmensgrößen hinweg wurde den Hochschulabsolventen mit Bachelor ein Einstiegsgehalt von etwa 38.900 Euro angeboten. Die kleinen Unternehmen mit weniger als 51 Mitarbeitern zahlten ihren Bachelorabsolventen sogar nur knapp 38.000 Euro durchschnittlich. Interessant hierbei ist, dass beispielsweise ein Fachinformatiker nach seiner Ausbildung laut der IG-Metall-Entgeltanalyse auch mit 36.000 Euro Einstiegsgehalt rechnen kann.

Promotion ist Trumpf

Unternehmen erwarten also mehr von Hochschulabsolventen, sind aber nur in Ausnahmefällen dazu bereit, dies auch finanziell entsprechend zu honorieren. So ist es auch keine Überraschung, dass der durchschnittliche Master seines Fachs nur etwa neun Prozent mehr Einstiegsgehalt erwarten kann als der durchschnittliche Bachelor.

Nur promovierte Berufseinsteiger dürfen bei allen Unternehmen ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von über 40.000 Euro erwarten. Mehr als jedes vierte Unternehmen gab laut Jobware sogar an, Hochschulabsolventen mit Promotion zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn mehr als 52.000 Euro zu bezahlen.

Wo Unternehmen suchen

Wo sollten sich Hochschulabsolventen aufhalten, um von Unternehmen rekrutiert zu werden? Auch dieser Frage geht die Jobware-Studie auf den Grund. Die befragten HR-Experten gaben größtenteils an, auf Online-Jobbörsen nach geeigneten Kandidaten zu suchen. Fast 60 Prozent der Unternehmen gibt die eigene Karriere-Website als das erfolgreichste Rekrutierungsinstrument an.

Wer während des Studiums Praktika macht, hat nicht nur beim Bewerbungsgespräch bessere Chancen, sondern kann auch dadurch bereits in Kontakt mit Unternehmen kommen. Fast jedes zweite Unternehmen gibt an, dass sie über Praktika im eigenen Haus sehr erfolgreich Hochschulabsolventen für ihr Unternehmen finden konnten.