Großkunden-Version

Die Unterschiede zwischen Windows 8 Pro und Enterprise

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Nach der Vorstellung der geplanten Consumer-Varianten von Windows 8 früher in dieser Woche hat Microsoft jetzt auch verraten, was noch zusätzlich in der "Enterprise"-Edition für Großkunden steckt.

Bislang war noch weitgehend unklar gewesen, was Windows 8 Enterprise mehr können würde als Windows 8 Pro. Ein neuer, ergänzender Blogpost von Microsoft schafft nun einige Klarheit.

Großkunden erhalten demnach mit Windows 8 Enterprise exklusiv unter anderem folgende Features:

  • "Windows To Go", die portable USB-Installation des Betriebssystems;

  • "DirectAccess" für Zugriff auf das Unternehmensnetz ohne separates VPN;

  • "BranchCache" zum lokalen Speichern von allerlei Inhalten (u.a. Dateien, Webseiten) zwecks Schonung des WAN;

  • "AppLocker" für Einschränkungen bei Dateien und Apps, die Benutzer(gruppen) ausführen dürfen;

  • VDI-Verbesserungen mit 3D-Grafik, USB-Peripherie und Touch-Geräten im Zusammenspiel mit Windows Server 2012, sowie

  • die Möglichkeit, bei Verbindung mit der Domäne automatisch interne, firmenspezifische Metro-Style-Apps zu laden.

Gleichzeitig passt Microsoft die Nutzungsrechte bei Software Assurance entsprechend an: Jeder Mitarbeiter mit einem von Software Assurance abgedeckten Firmen-PC bekommt automatisch auch eine Windows-To-Go-Lizenz und kann so eine sichere und vom Arbeitgeber verwaltete Windows-8-Umgebung auch auf seinem heimischen Rechner starten.

Darüber hinaus gibt es gegen Aufpreis weitere "Companion-Device"-Lizenzen, mit denen Mitarbeiter mit bis zu vier Geräten im Privatbesitz über wahlweise Windows To Go oder VDI auf die Firmenumgebung zugreifen können. Falls ein Tablet oder Rechner mit ARM-Prozessor und Windows RT als "Begleiter" für einen Software-Assurance-Firmenrechner genutzt wird, braucht dieser aber keine zusätzliche Lizenz für den VDI-Zugriff.