Vom Apple I über die Apple Watch hin zum iCar

Die turbulente Apple-Story

Jürgen Mauerer
Jürgen Mauerer betreibt als freier Journalist ein Redaktionsbüro in München.
Connect:
Christian Vilsbeck
Christian Vilsbeck ist als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf längjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück. Außerdem betreut der vor seiner Fachredakteurslaufbahn als Laboringenieur tätige Experte das Themenfeld Storage und beschäftigt sich viel mit Smartphones und Tablets.
Am 24. Januar 1984 begann die eigentliche Erfolgsstory von Apple mit der Vorstellung des Macintosh. Die einfache Bedienung war revolutionär für damals. Wir lassen die durchaus sehr stürmische Geschichte von der Gründung bis heute Revue passieren. Wussten Sie, dass einmal sogar Microsoft Apples Retter in der Not war?

Apple ist Kult- zumindest bei seinen Anhängern und Fan-Boys.Appleist umstritten wegen der strengen Auflagen für seinen App-Store, dem "geschlossenen Ökosystem" oder der schlechten Arbeitsbedingungen etwa beim chinesischen AuftragsfertigerFoxconn. Doch seit der Jahrtausendwende legteApple ein ungeahnte Erfolgsstory hin und eilte von Quartalsrekord zu Quartalsrekord, auch wenn zuletzt die Steigerungen abflachten und die Aktienkurse fielen.

Beispielsweise verkaufte Apple am ersten Verkaufswochenende zum Start desiPhone 6 und iPhone 6 Plus mehr als 10 Millionen Stück. In den letzten drei 2014er Monaten konnte Apple insgesamt sogar 74,5 Millionen iPhones verkaufen. Zum verdeutlichen dieser Zahl: 1 Prozent der gesamten Weltbevölkerung hat sich im erwähnten Quartal somit ein iPhone gekauft. Durch den großen Erfolg des iPhone 6 hat Apple im mit einem Gewinn von 18 Milliarden US-Dollar auch den höchsten jemals von einem Unternehmenerzielten Quartalsgewinnerreicht. Und auch in den ersten drei Monaten 2015 wurden 61,2 Millionen iPhones verkauft, was weiter dieApple-Kasse klingeln ließ.

Kein Wunder also nach wie vor, dass Apple zu den weltweit wertvollsten Unternehmen zählt. Und seit April ist dieApple Watch verfügbar. Die Nachfrage ist höher als die Produktionskapazitäten…

Alles Gute: Der Macintosh feiert am 24. Januar 2014 sein 30-jähriges Jubiläum.
Alles Gute: Der Macintosh feiert am 24. Januar 2014 sein 30-jähriges Jubiläum.
Foto: http://www.allaboutapple.com/, CC-BY-SA-2.5-it

Die Geschichte von Apple beginnt am 1. April 1976 mit einem Startkapital von 1750 US-Dollar. Das Geld kommt aus dem Verkauf von Steve Jobs‘ VW Bulli (1500 US-Dollar) und Steve WozniaksHewlett Packard-Taschenrechner, der 250 US-Dollar einbringt. Dritter Gründer im Bunde ist Ronald Wayne. Zur dominierenden Figur wird Steve Jobs. Steve Jobs war Apple, Apple war Steve Jobs. Kaum ein Unternehmen war so stark auf seinen Chef zugeschnitten - entsprechend groß ist die Trauer beim Tod des Gründers am 5. Oktober 2011.

Tschüss ISDN, willkommen Cloud - Foto: 1 Picture Factory - Fotolia.com

Tschüss ISDN, willkommen Cloud

Jetzt anmelden

1977 gelingt Steve Jobs & Co. mit dem Apple II ein erster Coup. 1984 startet der legendäre Mac-Rechner, die Firma fährt aber Verluste ein und Jobs muss gehen. In den 1990er Jahren droht sogar das Aus. 1997 kehrt Steve Jobs zurück und reißt mit dem iMac das Ruder herum. Dann geht es Schlag auf Schlag: Mit dem iPod und dem zugehörigem Musikangebot iTunes revolutioniert Apple das Musikgeschäft, mit dem iPhone den Mobilfunkmarkt (Umsatzanteil derzeit etwa 50 Prozent) und mit demiPadtreibt Apple den Markt für Tablet-PCs. Apple-Produkte sind mehr als elegantes Design und Technik - sie sind geschickt mit Emotionen aufgeladen und verkörpern einen besonderen Lebensstil.

Auf den folgenden Seiten schildern wir die wichtigsten Stationen der Geschichte von Apple. In der Bildstrecke können Sie die entscheidenden Meilensteine im Schnelldurchlauf verfolgen.

Empfehlung der Redaktion