Die Shortlist der Jury

Die Top Six der Appiade

07.03.2012
Von Andreas  Schmitz
Anzeige  Am morgigen 8. März 2012 fällt die Entscheidung. Auf der Cebit stellt Softwarekonzern SAP die Gewinner der ersten SAP-Partner-Appiade vor. Von Tablet-Anwendungen für die IT-Chefetage über hilfreiche Apps für das Kundenmanagement bis hin zur Service-Unterstützung der Endanwender reicht das Spektrum der Nominierten.

Von 19 Teilnehmern im Wettbewerb um die Krone der App-Entwickler im Partnerspektrum der SAP hat sich die Spreu vom Weizen schon etwas getrennt. Sechs Unternehmen stehen aktuell auf der Shortlist der Appiade:

Cundus cNews

Den C-Level hat Gotthard Tischner, Mitglied des Vorstands beim Duisburger Business-Intelligence-Spezialisten cundus AG im Auge. Informationen so für Entscheider auf dem iPad zur Verfügung stellen, dass sie nicht nur auf einen Blick auf dem Schirm sind, sondern auch mit Kommentaren versehen werden können. Kollaboration ist das Stichwort, mit dem Tischner unanstastbare Report-pdfs zu interaktiven Dokumenten und per Social Media diskutabel macht. Interaktive Analysen sind aktuell im Top Management eher selten, so die Erfahrung von Tischner. Deswegen ist es sein Ziel, mit der App genau diesen Mangel zu beheben und dem Top Management etwa über BusinessObjects aufgeschlüsselte und minutenaktuelle Informationen auch unterwegs verfügbar zu machen

Gicom mit Contract2Go

Dem Handel und Großhandel das Leben erleichtern, hat Hans Jakob Reuter im Sinn, der CEO der Unternehmensberatung gicom GmbH aus Overath bei Köln. Während die Verhandlung mit Zulieferen aktuell in einzelnen Schritten in Excel erfasst werden, strebt Reuter an, die Einkäufer mit iPads loszuschicken. Vorteil: Alle Abmachungen während der Verhandlungen werden auf einer Plattform erfasst und landen medienbruchfrei automatisch im ERP-System des Unternehmens. "Das spart enorm Zeit", ist sich Reuter sicher, der ausführt, dass ein Prozent weniger Kosten einem Umsatzplus von 18 Prozent entsprechen würde. Zudem schafft die App die Möglichkeiten, per Schiebregler neue Konditionen durchkalkulieren zu können. Genug Motivation für den Handel, diese App zu nutzen.

Implico mit Refill me

Ziel des Hamburger Beratungsunternehmens Implico ist, Unternehmen aus der Öl- und Gasbranche über die Branchenlösung von SAP (SAP OGSD) das Nachfüllen der Tanks besser zu organisieren als bisher. Ist kaum noch Öl oder Gas in den Tanks, generiert das System automatisch eine SMS oder eine Mail, die dem Privatkunden oder Verantwortlichen im Unternehmen signalisiert, dass er aktiv werden sollte. Per iPhone-App "Refill me" lässt sich die Bestellung aufgeben, die direkt in das SAP-System einfließt. Die Fahrer der Tankfahrzeuge bekommen ein iPad in die Hand. "Das berechnet die geeignete Route und zeigt an, wo der Fahrer welche Menge an Öl und Gas abholen und abliefern soll", erläutert Geschäftsführer Thomas Wegeelaar. Das Plus für das Energieunternehmen: Eine höhere durchschnittliche Liefermenge sowie geringere Transportkosten.

Inhalt dieses Artikels