Peter Sany geht zu UBS

Die Telekom verliert ihren IT-Kopf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Peter Sany, Group CIO der Deutschen Telekom AG, verlässt Ende März den Bonner Konzern.
Peter Sany verlässt die Deutsche Telekom AG.
Peter Sany verlässt die Deutsche Telekom AG.
Foto: Peter Sany

Die teilte die Telekom soeben in einer knapp gehaltenen Presseinformation mit. In der neu geschaffenen Funktion des Chief Information Officer (CIO) bei der Telekom sorgte Sany, der von Novartis gewechselt war, demnach seit September 2005 für eine konzernweite IT-Rahmenarchitektur und trieb die Standardisierung in der Telekom-IT voran. Dadurch habe man eine Leistungsverbesserung der IT im Konzern und erhebliche Beiträge zur Kosteneinsparung in diesem Bereich erzielt, heißt es weiter.

"Mit den Programmen Telekom IT Excellence 2008/10 und NGIT hat Peter Sany die Grundlagen für eine effizientere und stärker an den Kundenwünschen orientierte IT gelegt und die geschäftsfeldübergreifende Zusammenarbeit erheblich verbessert. Wir danken ihm für seinen erfolgreichen Einsatz", würdigt Telekom-Vorstand Hamid Akhavan Sanys Wirken im Konzern.

Inzwischen wissen wir auch, wohin es Peter Sany als nächstes zieht: Er wird neuer Chief Technology Officer (CTO) der Schweizer Großbank UBS.