34 Nanometer

Die SSDs von Intel werden erschwinglicher

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel nutzt seine modernen Fertigungsprozesse und bietet seine Solid-State Disks (SSDs) für Consumer jetzt bis zu 60 Prozent günstiger an.
Intels 'X25-M': Ab sofort bis zu 60 Prozent günstiger als bisher.
Intels 'X25-M': Ab sofort bis zu 60 Prozent günstiger als bisher.

Die Flash-Laufwerke können in PCs und Notebooks herkömmliche Festplatten ersetzen. Intel produziert die Chips für seine neuen Modelle der Serie "X25-M" mittlerweile in einem 34-Nanometer-Prozess. Neben dem Preis kommt dies auch der Leistung der SSDs zugute, da kleinere Transistoren auch schneller schalten.

Das "M" im Namen der neuen SSD-Familie steht für "Mainstream" (Intel hat auch "E-wie-Enterprise"-SSDs für Unternehmensanwendungen, Server und Workstations im Angebot). Die X25-M-Laufwerke verwenden MLC-NAND-Flash (Multi-Level Cell) und sind im 2,5-Zoll-Formfaktor ab sofort mit Kapazitäten von 80 und 160 Gigabyte erhältlich. Angeschlossen werden sie über SATA; der Hersteller gibt eine Zugriffszeit von nur noch 65 Mikrosekunden an. Zum Vergleich Traditionelle HDDs erreichen derzeit mindestens 4000 Mikrosekunden. Intel reklamiert für seine neuen Flash-Laufwerke zudem bis zu 6600 IOPS bei zufälligen 4K-Schreibzugriffen und bis zu 35.000 Lesezugriffe. Magnetisch speichernde Festplatten erreichen lediglich einige Hundert IOPS.

Die Großhandelspreise (Abnahme von 1000 Stück) für die X25-M gibt Intel mit 225 Dollar für die 80-GB-Variante und 440 Dollar für das 160-GB-Modell an. Bei der Markteinführung vor einem Jahr kosteten die Vorgängermodelle mit 50-Nanometer-Chips noch 595 respktive 945 Dollar. Später im Laufe des Jahres will Intel auch noch das 1,8-Zoll-Modell "X18-M" in 34-nm-Technik herausbringen.

Nach Angaben von Intel funktionieren die neuen X25-M-SSDs mit allen Betriebssystemen. Zum Start von Windows 7 im Herbst soll es dazu ein Firmware-Update geben, das den "TRIM"-Befehl des neuen Microsoft-Systems unterstützt. Aber auch für Nutzer der älteren Windows-Varianten XP und Vista sei ein Software-Tool in Vorbereitung, mit dem Endkunden die Leistung ihrer Intel-SSDs optimieren könnten.