FAQ zu PRISM, XKeyscore, Marina

Die Spionage-Werkzeuge der NSA

01.08.2013
Die Dokumente, die Ex-Geheimdienstler Edward Snowden bei dem US-Abhördienst NSA mitgehen ließ, geben der Öffentlichkeit einen einzigartigen Einblick hinter die Kulissen der Internet-Überwachung durch westliche Geheimdienste.

Aus den Angaben in den Präsentationen fügt sich ein Bild der technischen Infrastruktur der NSA zusammen, die für die umfassende Überwachung des Netzes verwendet wird.

Schild vor der Zentrale des US-Militärgeheimdienstes National Security Agency (NSA)
Schild vor der Zentrale des US-Militärgeheimdienstes National Security Agency (NSA)
Foto: NSA

Was ist das Programm XKeyscore, das im Mittelpunkt der aktuellen Enthüllungen steht?

XKeyscore ist nach bisherigen Erkenntnissen ein Herzstück des NSA-Überwachungssystems. Kurz gesagt: Das Programm erlaubt es den Geheimdienst-Analysten, die gigantische Flut von Daten aus dem Internet sinnvoll auszuwerten. Sie können sich zum Beispiel alle verschlüsselten Word-Dateien aus dem Iran anzeigen lassen, oder auch "Anomalien" wie etwa Websuche nach "verdächtigen" Begriffen oder die Nutzung einer ungewöhnlichen Sprache für eine bestimmte Region. Das System kann dafür den Datenstrom auch in Echtzeit analysieren und unterstützt die Suche nach bestimmten Namen oder Orten. Mehrere NSA-Mitarbeiter warnten bereits, dass der Dienst letztlich so viele Daten wie möglich einsammeln wolle, um sie später auswerten zu können.

Woher kommen die Daten, die mit XKeyscore ausgewertet werden?

Das Programm scheint die zentrale Umschlagsstelle für Informationen aus verschiedensten Quellen zu sein. So laufen dort Daten aus dem Anzapfen von Kommunikationsleitungen ein. In der internen NSA-Nomenklatur fungiert der Bereich als SSO - "Special Source Operations". Außerdem gewährt XKeyscore Zugriff auf Informationen vom "Special Collection Service" (Abkürzung: F6), der von US-Botschaften in aller Welt aus agiert, und von abgefangenen Satelliten-Verbindungen (FORNSAT). Wichtige Einschränkung: Die Präsentation stammt noch von 2008, und fünf Jahre sind in der Tech-Branche eine Ewigkeit, in der sich viel verändern kann.

Wieso zeigt die Präsentation XKeyscore-Standorte überall auf der Welt an?

Das ist eine der offenen Fragen - schließlich sind auf einer Karte in dem Dokument unter den 150 weltweiten Standorten auch welche in Russland oder China eingezeichnet, die bestimmt nicht mit der NSA kooperieren. Möglicherweise handelt es sich um Technik zum Anzapfen von Telekommunikations-Netzen oder Infrastruktur in US-Vertretungen. Schon in der Präsentation von 2008 ist von mehr als 700 Servern die Rede.

Angeblich sammelte die NSA allein in einem 30-Tage-Zeitraum 41 Milliarden Datensätze. Wie kommt sie selbst mit den gewaltigen Datenmengen klar?

Die weltweit eingesammelten Informationen werden auf verschiedene Datenbanken verteilt. Der amerikanische Journalist und Geheimdienst-Experte Marc Ambinder, der schon vor dem "Guardian" auf XKeyscore hinwies, nannte einige davon. So werden die sogenannten Metadaten über Telefon-Verbindungen in einer Datenbank namens MARINA aufbewahrt. Informationen zu Personen von dauerhaftem Interesse - etwa zu einem russischen Geheimdienstler in Washington - kämen in die Datenbank TRAFFICTHIEF. Und PINWALE heiße eine Datenbank, in der Informationen länger aufgehoben werden, bis zu fünf Jahre. So könne die NSA massive Datenmengen, für deren Auswertung heute noch die Technologie fehle, für später aufheben, erklärte der Geheimdienstexperte David Brown dem US-Sender NBC.

Whistleblower Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen zu PRISM die aktuelle Diskussion ins Rollen gebracht.
Whistleblower Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen zu PRISM die aktuelle Diskussion ins Rollen gebracht.
Foto: YouTube / Guardian

Und wo steht in dieser Struktur das PRISM-System zur Internet-Überwachung, mit dem die Enthüllungen angefangen haben?

Die Daten aus PRISM gehören zu den Quellen, die NSA-Analysten mit Werkzeugen wie XKeyscore auswerten können. Nach wie vor besteht der Widerspruch zwischen den Angaben des Informanten Edward Snowden und den Beteuerungen der betroffenen Firmen. Snowden sagt, die NSA könne nach Belieben auf Daten der Kunden von US-Internetdiensten zugreifen. Die Unternehmen dagegen erklären, sie gewährten den Behörden keinen direkten Zugang zu ihren Servern. (dpa/tc)