Web

 

Die Schufa öffnet sich dem Web

18.07.2006
Fünf weitere Bundesländer werden für die Online-Auskunft freigeschaltet.

Der Auskunftsdienst Schufa weitet sein Online-Angebot aus: Ab Mittwoch können auch Verbraucher aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Schleswig-Holstein ihre gespeicherten Daten über das Internet einsehen, teilt die Schufa-Holding in Wiesbaden mit. Schon seit einiger Zeit können die Einwohner von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen und Brandenburg online lesen, was die Schutzgemeinschaft für allgemeine

Kreditsicherung über sie gespeichert hat. Die Informationen sollen Auskunft über die Kreditwürdigkeit der betreffenden Person geben.

Bei der Schufa sind eigenen Angaben zufolge rund 362 Millionen Informationen zu etwa 62 Millionen Menschen gespeichert. Aufgenommen wird, ob die jeweilige Person eine Kreditkarte besitzt, Darlehen in Anspruch genommen und vertragsgerecht zurückgezahlt hat sowie aus dem Versandhandelskatalog oder im Internet auf Rechnung bestellt. Die meisten der Informationen stammten von Kreditinstituten,

Telekommunikationsanbietern, Versand- und Handelshäusern, Energieversorgern, aber auch von Amtsgerichten. Anteilseigner der Schufa Holding AG sind Sparkassen, Banken, Volksbanken und Raiffeisenbanken, Ratenkreditbanken sowie Einzelhandelsunternehmen einschließlich des Versandhandels. (dpa/ajf)