Outsourcing

Die Preise für externe Services fallen

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Bei einigen IT-Infrastrukturdiensten erwartet Gartner Preissenkungen von bis zu 20 Prozent.

Die Preise für IT-Outsourcing-Services werden zwischen 2009 und 2010 um fünf bis zwanzig Prozent fallen. Das prognostizieren die IT-Marktforscher von Gartner. Gründe für den erwarteten Preisverfall seien die unsichere Wirtschaftslage, IT-Budgetbeschränkungen und die generelle Marktunsicherheit in den nächsten zwei Jahren. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen die Experten von Berlecon in einer aktuellen Analyse.

Die Konkurrenzsituation zwischen traditionellen und neuen IT-Dienstleistern verschärft sich, so Gartner, da mehr Anbieter aggressiver im Markt auftreten werden, um ihre Umsatzziele zu erreichen und gleichzeitig ihre Gewinnspannen sicher zu stellen. Gleichzeitig werde das derzeit stark kostenfokussierte Käuferverhalten zu Ermäßigungen zwischen 2009 und 2010 vor allem bei IT-Infrastruktur- Services führen (siehe Grafik).

"Trotz der vergleichsweise starken Position, die das Outsourcing-Segment in der Rezession hat, gibt es immer mehr Anwender, die ihre Verträge mit externen Providern auf den Prüfstand stellen, um bessere Konditionen, SLAs, Gebühren und Offshore-Möglichkeiten auszuhandeln", beobachtet Claudio Da Rold, Vice President und Analyst bei Gartner. Betroffen davon seien vor allem Neuverträge.

Unter besonderem Druck stehen laut Gartner derzeit die indischen IT-Dienstleister, denen neben steigenden Lohnkosten und anhaltend hoher Fluktuatoin auch die Folgen der Terroranschläge in Mumbai und der Bilanzskandal bei Satyam zu schaffen machen.