Generationswechsel

Die Postbank ordert neue IBM-Mainframes

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Postbank hat bei der IBM drei neue Großrechner der neuesten Generation "System z10" geordert.

Damit will das Geldinstitut eine weitere Konsolidierung der Aufgaben in ihrem Rechenzentrum stemmen. IBM-Mainframes hat die Postbank schon seit Jahren im Einsatz, sie hatte zuletzt ihre älteren "z900"-Server auf "z990"-Maschinen konsolidiert. Die z10-Großrechner sollen ein hohes Transaktionsvolumen bearbeiten und neue Maßstäbe im Bereich Ausfallsicherheit und Energieeffizienz setzen.

"Für uns stellen die neuen z10-Server eine effiziente Plattform für unser Core-Banking dar", sagt der für den Betrieb zuständige Postbank-Vorstand Manfred Löw. "Sie ermöglichen nicht zuletzt einen wesentlichen Beitrag zur Green-IT-Ausrichtung in der Postbank-IT."