Web

 

Die nächste Internet-Beratungsfirma lässt Federn

08.12.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach MarchFirst, Razorfish, IXL, Xpedior und Scient will nun auch die Internet-Consulting-Firma Viant tiefgreifende "Restrukturierungsmaßnahmen" ergreifen. Die in Boston, Massachusetts, ansässige Company wird 125 oder 17 Prozent ihrer Mitarbeiter - darunter 99 Berater - auf die Straße setzen und ihre Niederlassung in Dallas schließen. Daher rechnet das unter Druck geratene Unternehmen im vierten Fiskalquartal mit außerordentlichen Belastungen von fünf bis sieben Millionen Dollar. Die Neuordnung soll im kommenden Geschäftsjahr Kosten von rund 18 Millionen Dollar einsparen.

Während die Viant-Aktie im gestrigen Handel nur um rund zwölf Cent auf 4,23 Dollar fiel, stürzte der Kurs der Internet-Agentur Scient um 40 Prozent auf 2,81 Dollar ab. Der einstige Börsen-Highflyer hatte zuvor eine Gewinnwarnung für sein drittes Fiskalquartal ausgesprochen und die Entlassung von 25 Prozent seiner Angestellten angekündigt (Computerwoche online berichtete).