IT & Business Excellence

SAPPHIRE 2010

Die Kunden auf dem Podium

11.05.2010
Von Christa Manta
Wie Shell Mangement-Informationen für 4500 Manager in 23 Ländern bündelt. Wie der Nahrungsmittelkonzern Ferrero seine Logistikprozesse verbessert. Wie Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie mehr Transparenz in ihre Kosten- und Leistungsstruktur bringen - die besten Kundenstories auf der Sapphire 2010.

Auf der SAP-Konferenz Sapphire Now 2010, die vom 17. bis zum 19. Mai zeitgleich in Frankfurt am Main und in Orlando USA stattfindet, können sich SAP-Kunden und -Partner nicht nur über aktuelle Lösungen und künftige Entwicklungen bei SAP informieren. Auf der Agenda der Konferenz stehen auch zahlreiche Vorträge von SAP-Kunden und -Anwendern. Interessierte können ihren Mitbewerbern in die Karten schauen und sehen, welche Lösungen sie einsetzen und wie sich diese in der Praxis bewähren.

Wie schafft es zum Beispiel der Energieriese Shell, seine fast 5000 Manager in zwei Dutzend Ländern stets aktuell zu informieren, so dass alle die gleiche Ausgangslage für Ihre Unternehmensentscheidungen haben? Steve Mutch, Global Systems Deployment Manager bei Shell, gibt Einblicke in das Financial-Management-System des Großkonzerns, über dessen Reporting-Wesen und Leadership-Dashboards.

Die Stadt Frankfurt am Main ist ein weltweit wichtiges Finanz- und Dienstleistungszentrum und die Gewerbesteuereinnahmen stellen eine wichtige Einnahmequelle im Haushalt dar. Hanns-Joachim Kühn, Amtsleiter des Kassen- und Steueramtes Frankfurt berichtet, wie seine Abteilung das Gewerbesteuerverfahren deutlich vereinfachen konnte. Sämtliche Prozesse der Gewerbesteuer werden mit Hilfe einer innovativen IT-Lösung im bestehenden kaufmännischen Rechnungswesen abgebildet.

Wie Ferrero seine Süßigkeiten verschifft

Um sich im hart umkämpften Süßwarengeschäft zu behaupten, muss die Logistik des Nahrungsmittelherstellers Ferrero immer auf Trapp sein: Aufträge wollen rasant abgewickelt werden, Kundenlager flott aufgefüllt sein. Ferrero-CIO Martin Flegenheimer stellt dar, wie er mit SAP Extended Warehouse Management die Warehouse- und Logistikprozesse seines Unternehmens verbessern und die Lieferzeiten reduzieren konnte.

In einem Panel zum Thema "Best Practices für verbesserte Unternehmenstransparenz" debattieren Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen der verarbeitenden Industrie darüber, wie man bezüglich Unternehmenskosten und -performance bestmöglich den Überblick behält. Diskussionsteilnehmer wie Martin Fekete, Abteilungsleiter Business Intelligence bei der MAN Nutzfahrzeuge AG oder Karl Schindler, IT-Leiter bei der Papierfabrik August Koehler verraten, wie sie SAP-BusinessObjects-Lösungen nutzen, um zum Beispiel Analysen und Reporting zu verbessern und die richtigen Schlüsse aus ihren Daten zu ziehen.

Nutzen Sie auch die Hintergrundanalysen aus unserer B-to-B-Whitepaperdatenbank:

Inhalt dieses Artikels