Gartner

Die Krise hat den Servermarkt weiter fest im Würgegriff

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im weltweiten Servermarkt im ersten Quartal 2009 gab es nach Zählung von Gartner erneut drastische Einbrüche sowohl beim Umsatz wie auch bei den ausgelieferten Stückzahlen.
Gartners Umsatzzahlen zum Servermarkt im Q1/09
Gartners Umsatzzahlen zum Servermarkt im Q1/09
Foto: Gartner

Die Servererlöse gingen laut Gartner gegenüber der vergleichbaren Vorjahreszeit von 13,4 Milliarden Dollar um 24 Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar zurück. Die ausgelieferten Stückzahlen fielen mit 24,2 Prozent im Jahresvergleich praktisch gleich stark, nämlich von 2,3 auf 1,7 Millionen. Keiner der führenden Hersteller zeigte sich auch nur ansatzweise immun gegen die Talfahrt. Beim Marktanteil nach Umsatz führt IBM leicht verbessert mit 30,7 Prozent vor Hewlett-Packard (HP) mit 28.8 Prozent; nach Stückzahlen hat HP mit 30,8 Prozent die Nase vorn vor Dell mit 22,2 Prozent.

"Der hohe Rückgang im Servermarkt des vierten Quartals 2008 setzte sich im ersten Quartals dieses Jahres fort", kommentiert Jeffrey Hewitt, Research Vice President bei Gartner. "Auch wenn dies nicht unerwartet kam, war doch die Stärke des Rückgangs auf weltweiter Ebene überraschend." Im YouTube-Kanal der Marktforschungs- und Beratungsfirma ist ein weiterer Videokommentar des Gartner-Analysten Errol Rasit zum Servermarkt verfügbar.