Galaxy Tab, PlayBook, Xoom und Co.

Die iPad-Rivalen im Überblick

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Mit über 15.000.000 verkauften Exemplaren ist das iPad unbestritten das meistverkaufte Tablet auf dem Markt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Wir bieten Ihnen einen Überblick über die aktuellen Modelle.

2010 war das Jahr der Tablets, daran besteht kaum ein Zweifel. Im ersten Vierteljahr ging das iPad bereits mehr als drei Millionen Mal über die Ladentheke. Danach steigerten sich die Verkaufszahlen sukzessive - auf heute insgesamt über 15 Millionen Stück.

Der gesamte Tablet-Markt dürfte im Jahr 2011 noch weiter wachsen, wie sich Experten einig sind. Apple ist hierfür jedoch nicht der alleinige Grund: Vielmehr ist es die Unzahl an Geräteherstellern, die nun ebenfalls ein Stückchen vom Tablet-Kuchen abhaben wollen. Allen voran die großen Netbook-Hersteller, die sich schwindenden Verkaufszahlen der kleinen Notebooks gegenübersehen.

Jedoch ist nicht jedem Unternehmen der Erfolg gegönnt. Bestes Beispiel für einen krassen Fehlstart ist das WeTab. Neben missglückten Präsentationen, Verschiebungen und einem Plattformwechsel kurz vor Erscheinen, konnte sich das Tablet zuletzt nur noch durch geschönte Amazon-Rezensionen des WeTab-Chefs ins Gespräch bringen.

In dieselbe Kerbe schlägt das SmartPad des deutschen Telekommunikationsunternehmens 1&1. Das Tablet-Experiment war kein Erfolg. 1&1 trägt das Gerät aktuell zu Grabe und nimmt es vom Markt.