Best in Cloud 2013 - EURO-LOG AG

Die GS Frachtlogistik GmbH tauscht Scanner gegen Smartphones aus

23.10.2013
Uwe Küll ist freier Journalist in München.
Mit der Cloud-basierten Smartphone-App "Mobile Track" optimiert die Spedition GS Frachtlogistik den Informationsfluss. Dabei ersetzen normale Smartphones zunehmend teure Spezial-Scanner und vereinfachen die Erfassung von Sendungsdaten.

Die App Mobile Track wird bei GS Frachtlogistik auf handelsüblichen Smartphones wie dem Samsung Galaxy in unterschiedlichen Arbeitsabläufen eingesetzt - von der Beladescannung in der Halle über die Fahrzeugscannung in der Zustellung bis hin zur Abdeckung von Direktverkehren. In nur einer App werden über entsprechende Einstellungen im so genannten Cloud Manager unterschiedliche Prozesse abgebildet und die Benutzer intelligent im Prozess geführt und unterstützt. Der Cloud Manager verbindet die App mit der bestehenden IT-Landschaft von GS Frachtlogistik. Mit dem Private-Cloud-Projekt bewirbt sich die EURO-LOG AG um den COMPUTERWOCHE Best in Cloud Award in der Kategorie Software as a Service (SaaS).

Logistik in der Cloud ist Thema des CW-Wettbewerbs am 23. und 24. Oktober in Frankfurt a.M.

Das Einsatzszenario

Die Erfassung der Sendungsdaten im logistischen Prozess erfolgt bei mittelständischen Speditionen und Logistikdienstleistern derzeit hauptsächlich mit Scannerlösungen. Da diese jedoch relativ teuer in der Anschaffung und im Betrieb sind - ein Scanner kostet allein in der Anschaffung zwischen 1.200 EUR und 2.000 EUR - werden nicht für alle Transporte Sendungsdaten erfasst. Um eine Grundversorgung der Kunden mit Informationen zu gewährleisten, mussten beispielsweise die Daten von Direktverkehren zwischen einem Lieferanten zu einem Kunden bislang häufig manuell erfasst und verarbeitet werden.

Um dieses aufwändige und fehleranfällige Vorgehen abzulösen und die unterschiedlichen Transportprozesse der Spedition mit einer einheitlichen Anwendung zu unterstützen, setzt die GS Frachtlogistik jetzt auf eine durchgängige, Cloud-basierte Lösung mit intuitiver Benutzerführung, die auch für Aushilfsfahrer leicht bedienbar ist.

Foto: maxoido, Fotolia.de

Die App Mobile Track ermöglicht GS Frachtlogistik die Verwaltung, Kommunikation und Dokumentation von Transportaufträgen über nur eine App und das Smartphone als einziges Endgerät. Die bestehenden Scanner können langfristig ersetzt und um weitere Zusatzservices ergänzt werden. Bisher nicht digital unterstützte Transportarten lassen sich schnell mit der App abbilden. Vielfältige Funktionen erlauben die papierlose Bearbeitung von Zustellungen, Abholungen, Transporten und Pickups. Dazu gehören Barcodescannung, Unterschrifterfassung und die Dokumentation von Beschädigungen mit Fotos. Der Nutzer muss den jeweiligen Prozess nicht vollständig kennen, da die App die notwendigen Schritte anzeigt.

Die Cloud-Lösung

Die Mobile Track Lösung bei GS Frachtlogistik basiert auf der Verbindung von Software as a Service-Lösungen mit einer Erweiterung um mobile Einheiten, den Smartphones, auf denen eine App installiert ist. Außerdem wurde das bereits bestehende Dispositionssystem von GS Frachtlogistik an das Mobile Track Zentralsystem im Cloud Manager angebunden. Das ermöglicht die Übertragung der Zustell- und Abholaufträge direkt aus dem Mobile Track Zentralsystem an die Mobile Track App des entsprechenden Fahrers. Die Mitarbeiter können dann im Dispositionssystem den Status der Aufträge verfolgen und die Kunden werden automatisch über den Sendungsstatus auf dem Laufenden gehalten.

Die Technik

Kernstück der Lösung ist das Cloud-basierte Mobile Track Zentralsystem, das flexibel an bestehende Systeme angebunden werden kann. So kommuniziert das Dispositionssystem oder das Speditionssystem mit dem Mobile Track Zentralsystem. Um bei der Integration der Systeme möglichst flexibel zu sein und unterschiedlichste Formate zu unterstützen, wird die Integrationsplattform durch das Mobile Track Zentralsystem in Teilfunktionalitäten genutzt. Hierbei sind unterschiedliche Kommunikationswege möglich.

Die Auftragsdaten und Statusrückmeldungen können durch entsprechende Konvertierung in unterschiedlichen Formaten in beide Richtungen übertragen werden. In der internen Kommunikation des Mobile Track Systems wird eine XML-Struktur genutzt, die sich inhaltlich an den für den Datenaustausch zwischen Speditionen üblichen Standards orientiert. Dadurch ist es möglich, je nach Kunde und Auftragsart unterschiedliche Abläufe mit ein und demselben System so abzubilden, dass der Fahrer in seiner App nur die für ihn jeweils relevanten Prozessschritte abarbeiten muss.

Der Business-Nutzen

Die App Mobile Track ermöglicht die Abdeckung neuer Prozesse und verschiedene Transportarten werden intelligent unterstützt. Der Einsatz der App lohnt sich auch für Transporte, für die zuvor der Einsatz von Scanner-Lösungen nicht wirtschaftlich war. Mit der aktiven Informationsversorgung von Mobile Track sind die Kunden jederzeit über den Status ihrer Sendungen informiert. Das reduziert die Kundenrückfragen und damit den Aufwand bei Kunden und in der Disposition von GS.

Gleichzeitig wird die Kundenzufriedenheit gesteigert. So kann GS Frachtlogistik sich mit diesen Services vom zunehmenden Wettbewerb in der Speditionsbranche weiter differenzieren. Und das nicht nur beim Kampf um Kunden und Aufträge sondern auch bei der Akquise und Bindung von qualifizierten Fahrern. Denn die einfache Handhabung des Systems stellt auch für diese eine Arbeitserleichterung und damit eine Motivation zur Zusammenarbeit mit GS Frachtlogistik dar.

»