Web

Page Rank, Adwords und Milliardengewinne

Die Geschichte von Google

Stephan Wiesend schreibt für die Computerwoche als Experte zu den Themen Mac-OS, iOS, Software und Praxis. Nach Studium, Volontariat und Redakteursstelle bei dem Magazin Macwelt arbeitet er seit 2003 als freier Autor in München. Er schreibt regelmäßig für die Magazine Macwelt, iPhonewelt und iPadwelt.
Der Aufstieg zum Suchmaschinenkonzern ist rasant – aus einem kleinen Startup entsteht in wenigen Jahren ein Konzern mit einen Börsenwert von knapp vierhundert Milliarden Dollar. Kritisch sind nur die ersten drei Jahre nach der Gründung.

"Wir haben aber noch gar kein Bankkonto" ist Serge Brins Antwort, als ihm Andreas von Bechtolsheim einen Scheck über hunderttausend Dollar anbietet. "Dann löst ihn ein, sobald ihr eins habt", so der Sun-Mitbegründer. Er bleibt nicht der einzige Investor, am 7. September 1998 ist Google offiziell gegründet - mit einem Startkapital von 1,1 Millionen.

Bei näherer Betrachtung verliert die legendäre Szene aber etwas an Magie: Es sind keine unbekannten Entwickler, die man hier mit Geld überschüttet. Überzeugend ist nicht nur die revolutionäre Suchmaschine, die sie präsentieren - ein ganzes Akademiker-Netzwerk der Stanford Universität bürgt für die beiden Elite-Uni-Absolventen. Mit dem Google Vorläufer "Backrub", der die Internetanbindung der Uni stark beanspruchte, hat Page zusammen mit Scott Hassan, Alan Steremberg und Sergey Brin eine voll funktionsfähige Suchmaschine entwickelt. Eine neuartige Internetsuche, die schon bei den ersten Präsentationen mit aktuellen Marktführern mithält. Es ist der Stanford-Professor David Cheriton, der für Investoren sorgt und mit einem ähnlichen Betrag wie Bechtolsheim einsteigt - und der ihn später zum mehrfachen Milliardär macht. Laut Forbes sind die beiden Firmenanteile 2014 jeweils zwei Milliarden Dollar wert.

Anfänge als Unternehmen

Bereits im Betastadium erhält Google viel Medienaufmerksamkeit. PC Magazine schreibt 1999, Google hätte "an uncanny knack for returning extremely relevant results". Aber auch Seiten wie Salon.com loben die hohe Trefferquote der Suchergebnisse. Basis für diese Leistung ist der berühmte Page Rank-Algorithmus, der jeder Seite einen Wert zuweist, der von den Links auf diese Seite abhängt.

Ein Verkauf des Unternehmens ist gleich zu Beginn im Gespräch, den Interessenten Excite, Yahoo und Altavista erscheint der Kaufpreis von einer Million US-Dollar allerdings zu hoch.

Serge Brin und Larry Page lernen sich in Standford kennen, sie gründen 1998 Google. Seit 4. April 2011 ist Page CEO von Google, ein Posten den er ab 2001 an Eric Schmidt abgegeben hatte.
Serge Brin und Larry Page lernen sich in Standford kennen, sie gründen 1998 Google. Seit 4. April 2011 ist Page CEO von Google, ein Posten den er ab 2001 an Eric Schmidt abgegeben hatte.
Foto: Khoslaventures

Den Wendepunkt schafft Google im Juni 2000. Ab diesem Zeitpunkt ist es für vier Jahre die offizielle Suchmaschine des Portals Yahoo. An einer eigenen Suchtechnologie hat Yahoo damals kein Interesse, vor Google hatte der Internetpionier die Suchtechnologie von Inktomi verwendet. Das Yahoo-Suchteam besteht damals laut Udi Manber (ab 2006 bei Google) aus gerade einmal sechs Entwicklern. Für Google bringt die gut bezahlte Arbeit für Yahoo den Durchbruch, indirekt macht Yahoo nämlich Millionen von Yahoo-Kunden mit der neuen Suchmaschine vertraut. Von 2000 bis 2003 kann Google so die Anzahl der täglichen Suchanfragen von 100 Millionen auf 200 Millionen pro Jahr steigern. Die Lizenzierung der Suchmaschine allein bringt allerdings zu wenig Geld für Wachstum, nur vergleichsweise magere sechs Millionen Dollar im Jahr. Googles Geschäftsmodell, Suchergebnisse zu strukturieren, ist außerdem bald nicht mehr einzigartig. Seit 2000 gibt es immer mehr Konkurrenten wie Teoma, 2001 kommt WiseNut auf den Markt. Starke Konkurrenz kommt außerdem von Inktomi und Overture, die ein funktionierendes Geschäftsmodell haben. Sie können den Portalen sogar Gebühren für die Nutzung zahlen, da sie sich über die Vermischung der Suchtreffer mit Werbung finanzieren.

Personalflut

Gleichzeitig investiert Google stark in Personal und Server. In den ersten Jahren stellt Google über 50 Entwickler ein und ist bald ein beliebtes Berufsziel unter Informatikern. Ende 2002 erhält das neue Unternehmen 1000 Bewerbungen pro Tag, wie die New York Times berichtet.

Bewusst orientieren sich Page und Brin an Moores Law: Die Preise für Speicherplatz und CPU-Power würden sich jedes Jahr verringern und eine globale Suchmaschine wie Google erst möglich machen. Zwar kauft Google nur preiswerte Standard-Server und nutzt Linux als Betriebssystem, dafür benötigt es aber riesige Stückzahlen.

Die Suchalgorithmen entwickelt Google laufend weiter, die Entwickler betreiben dazu einen immensen Aufwand. Ein eigenes Dateisystem Google File System gehört ebenfalls zu den Erfolgsgeheimnissen wie die Parallelisierung von Berechnungen mit Map Reduce. Schnelle Suchanfragen ermöglicht das Vorhalten der größten Teile des Suchindex im Arbeitsspeicher. Jede simple Anfrage beschäftigt bis zu tausend Rechner, die Antwortzeit beträgt trotzdem nur ein halbe Sekunde, weit schneller als bei vielen Konkurrenten. Eine Milliarde Webseiten sind 2003 indiziert, bis Sommer 2003 aktualisiert Google den Index monatlich, dann täglich.

Der Stanford-Dozent David Cheriton vermittelt den beiden Firmengründern den Kon-takt zu Bechtolsheim und andern Investoren. Auch er ist durch die Investition in Google heute Milliardär.
Der Stanford-Dozent David Cheriton vermittelt den beiden Firmengründern den Kon-takt zu Bechtolsheim und andern Investoren. Auch er ist durch die Investition in Google heute Milliardär.
Foto: Stanford

Die Investoren Sequoia Capital und Kleiner Perkins hatten kurz nach der Gründung 25 Millionen Dollar in Google investiert, die Gründen Page und Brin werden dafür allerdings von den beiden Investoren bald gezwungen, einen erfahrenen Geschäftsführer einzustellen. Eric Schmidt wird 2001 ausgewählt und ist erst Chairmann, im August CEO. Larry Page ist nun President of Products und Sergey Brin President of Technology.

Empfehlungen der Redaktion:

Am 24. Januar 1984 begann die eigentliche Erfolgsstory von Apple mit der Vorstellung des Macintosh. Die einfache Bedienung war revolutionär für damals. Wir lassen die durchaus sehr stürmische Geschichte von der Gründung bis heute Revue passieren. Zum Beitrag ...
Kein anderes Unternehmen hat die Entwicklung der Informationstechnologie, ihren Markt und ihre Nutzung so beeinflusst wie IBM - im Guten, aber auch im Schlechten. Zum Beitrag ...
Die Firmengeschichte von Microsoft ist einzigartig, das Unternehmen für die Entwicklung des modernen IT-Zeitalters maßgeblich verantwortlich. Heute, 40 Jahre nach seiner Gründung, verliert der Softwarekonzern jedoch an Bedeutung: Zukunftsweisende Ideen entwickeln jetzt andere. Zum Beitrag ...
Aufstieg, Krisen und Skandale. Wie sich die Telekom vom verkrusteten Staatsbetrieb zum internationalen ITK-Player entwickelte. Zum Beitrag ...

Finanzierung durch Werbung

Werbeanzeigen bietet Google seit Ende 2000 an, das für Werbekunden recht preiswerte Adwords startet mit 350 Kunden. Ab Februar 2002 gibt es dann eine komplett neue Version des Dienstes "Adwords". Werbung wird jetzt auf der Suchseite in einem komplexen System versteigert und über Pay-per-Click abgerechnet. Laut Google bemerken die Nutzer die Werbeanzeigen in Textform kaum, sie sind aber äußerst einträglich. Ab Juni 2003 gibt es zusätzlich die Werbeform Adsense. Letztere ermöglicht beliebigen Webseiten die Einblendung von Werbung auf der eigenen Website. Das System ist aber sowohl bei Publishern als auch Kunden umstritten, so gibt es angeblich öfter Probleme mit Spam, Betrug und Konten-Sperrungen. Bis 2013 schüttet Google an die Publisher 5,2 Milliarden Euro aus, also gerade einmal 500 Millionen pro Jahr. Haupteinnahmequelle von Google ist unbestritten seit zwölf Jahren Adwords.

Bei der Frage nach dem beliebtesten Arbeitgeber ist Google auch in Deutschland im-mer auf einem der ersten Plätze. Grund dafür ist ein Ruf als innovativer Markführer, der sich gut um seine Mitarbeiter kümmert.
Bei der Frage nach dem beliebtesten Arbeitgeber ist Google auch in Deutschland im-mer auf einem der ersten Plätze. Grund dafür ist ein Ruf als innovativer Markführer, der sich gut um seine Mitarbeiter kümmert.
Foto: IDG

Noch 2002 liegt der Umsatz von Google bei 400 Millionen US-Dollar, 2003 sind es schon 1,5 Milliarden. Die Finanzierung durch Werbung behandelt Google bis zum Börsengang 2004 wie ein Geheimnis. Die Gewinne steigen aber, von knapp hundert Millionen in den Jahren 2002 und 2003 auf 400 Millionen im Jahr 2004 und 1,4 Milliarden im Jahr 2005.

Größter Konkurrent ist die Suchmaschine Overture mit ähnlichem Geschäftsmodell, die bei Endanwendern zwar weniger beliebt, beim Verkauf von Anzeigen aber äußerst erfolgreich ist. 2003 übernimmt Yahoo den Konkurrenten. Eine positive Folge ist das Ende eines Patenstreits, den Overture mit Google führte. Einen Umsatzsprung bringt eine Neuerung die 2012 kommt: die Einführung von Product Listing Ads, im Prinzip Google Anzeigen mit Produktbildern.

Konkurrenten

Warum hat Google über Konkurrenten wie Inktomi und Altavista gesiegt? Ein Grund ist die erstklassige Technik. Schon 1999 kürt das deutsche Magazin CT Google in einem Vergleichstest zur besten Suchmaschine: Trotz eher kleinem Index und weniger Suchfunktionen für Profis liefert Google im Test bessere Suchergebnisse als Konkurrenten wie Altavista, Lycos und Excite. Der zweite Grund ist wohl das Geld: Während die Einnahmen von Google wachsen, sinken die Einnahmen der Portale wie Yahoo und Altavista. Vor allem in der Dotcom-Krise von 2000 geraten viele Firmen in Geldnöte: So beantragt Excite 2001 Insolvenz, das angeschlagene Altavista schluckt 2003 der Konkurrent Overture, nach dem Zusammenschluss mit Time Warner beginnt der Niedergang von AOL. Die Bertelsmann-Suchmaschine Lycos Europe überlebt immerhin bis 2008.