Saftiges Plus für 2011

Die Gehälter der IT-Chefs

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Um 5,2 Prozent sind die Gehälter der IT-Manager gestiegen - so stark wie schon lange nicht mehr. Das ergab die aktuelle Vergütungsstudie von Personalmarkt und der COMPUTERWOCHE.

Nach zwei Jahren Durststrecke, einem latent drohenden Fachkräftemangel und einer Konjunktur in Hochstimmung dürfen sich die IT-Häuptlinge endlich freuen - zumindest was den pekuniären Teil ihres Jobs angeht - und der soll ja nicht der unwichtigste sein. Die Gehälter steigen wie es in den letzten Jahren nie der Fall war, hat die Vergütungsberatung Personalmarkt im Auftrag der COMPUTERWOCHE errechnet hat.

Vergütungsmodelle mit leistungsabhängigen Komponenten sind laut Tim Böger von Personalmarkt weit verbreitet.
Vergütungsmodelle mit leistungsabhängigen Komponenten sind laut Tim Böger von Personalmarkt weit verbreitet.

Tim Böger, Geschäftsführer des Hamburger Dienstleisters und Projektleiter der Untersuchung, ist zuversichtlich: "Die Konjunktur läuft heiß, und ich bin sicher, dass die Mitarbeiter auch in diesem Jahr nochmals mit einem kräftigen Zuwachs rechnen können." Zu Recht, sagt, Böger, denn die Realeinkommen seien zwischen 2002 und 2010 so gut wie nicht gestiegen.

Richtig sei aber auch, dass die Firmen an den Grundgehältern nur wenig schrauben, das heißt, dass diese eher moderat ansteigen, und dass bevorzugt beim variablen Anteil kräftiger draufgepackt wird. Laut Böger sind Vergütungsmodelle mit leistungsabhängigen Komponenten weit verbreitet. Über 70 Prozent der Firmen setzen bereits auf variable Einkommenselemente.

Bereichsleiter + Bank = sehr hohes Gehalt

Was sich in den letzten Jahren so gut wie nicht verändert hat, ist, dass die Unternehmensgröße das Gehalt stark beeinflusst. Bestes Beispiel dafür sind die Bereichsleiter. In großen Anwenderunternehmen - etwa in der Bankenwelt - hat ein IT-Bereichsleiter im Durchschnitt 227.000 Euro Jahresgesamtgehalt (also inklusive Boni, die bei ihm heuer rund 50.000 Euro ausmachen). In der mittelständisch geprägten Softwarewelt erreichen die Bereichsfürsten lediglich ein Salär von 164.000 Euro.

Abteilungsleiter verdienen im Durchschnitt deutlich weniger als IT-Bereichsleiter. Besonders klar ist der Unterschied - auch hier wieder - in der Bankenwelt, wo der Abteilungsleiter ein Zielgehalt von 109.500 Euro einstreicht (zur Erinnerung: Bereichsleiter 227.000 Euro). Personalmarkt hat als variablen Anteil bei den Abteilungsleitern durchschnittliche 15 Prozent errechnet.

Kleiner sind die Gehaltsunterschiede innerhalb der Hierarchien in der Automobilindustrie, wo der IT-Abteilungschef fast 100.000 Euro Jahresgehalt nach Hause nimmt, damit rund 80.000 Euro weniger verdient als sein direkter Chef. Noch kleiner, aber deutlich hoch genug fällt der Gehaltsunterschied zwischen dem Bereichs- und Abteilungsleiter im Systemhaus aus, hier sind es etwa 60.000 Euro Differenz.