SaaS, Cloud Computing, Social Computing, Virtualisierung, Open Source

Die fünf Top-Technologien für 2009

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  Trotz geringerem Budget müssen müssen CIOs die IT leistungsfähiger machen. Dafür sollten IT-Verantwortliche im Jahr 2009 auf folgende Technologie-Trends achten: Software as a Service (SaaS), Cloud Computing, Social Computing, Virtualisierung und Open Source.

Anwenderunternehmen schrauben im Jahr 2009 aufgrund der wirtschaftlichen Krisensituation ihre IT-Investitionen zurück. Das gilt übrigens auch für Firmen, die stark wachsen, oder die mit neuen und innovativen IT-Lösungen ihre Geschäftstätigkeit nachhaltig verbessern könnten. Sämtliche IT-Ausgaben werden knallhart auf ihren betriebswirtschaftlichen Nutzen hin geprüft und Budgets weitgehend zentral vergeben. Das prognostizieren die Marktforscher von Saugatuck Technology in dem Strategiepapier "Five Disruptive Technologies to Watch in 2009".

In diesem Spannungsfeld stehen CIOs vor der Herausforderung, in IT-Technologien zu investieren, mit denen sie kostengünstig neue und innovative Prozesse umsetzen sowie die Ausgaben für IT-Dienstleistungen verringern können. Folgende fünf IT-Technologien sollten IT-Verantwortliche dabei besonders beachten:

1. Software as a Service (SaaS)

Für die Nutzung von SaaS-Angeboten sprechen zum einen ökonomische Aspekte. Die Software wird nicht gekauft, sondern gemietet - entweder in Form einer User-basierten Abrechnung oder zum Subskriptionspreis. Dadurch belasten die Software-Ausgaben nicht mehr die Unternehmensbilanz und verbessern die Eigenkapitalquote. Zum anderen erhalten Anwenderunternehmen kontinuierlich die modernste Version einer Geschäfts-Software. Ein weiterer Vorzug ist, dass keine zusätzlichen Anschaffungen für die IT-Infrastruktur, wie etwa Datenbanken oder Server, nötig sind und CIOs deshalb auch kein neues IT-Personal einstellen müssen.

2. Cloud Computing

Cloud Computing ist für mittelständische und große Unternehmen gleichermaßen geeignet und verspricht ebenfalls geringere Kosten. Bei CIOs steht das Thema inzwischen weit oben auf der Agenda, egal ob es sich um Storage Services On Demand, eine On-Demand-Plattform für die Anwendungsentwicklung oder eine On-Demand-Laufzeitumgebung für geschäftskritische Eigenentwicklungen handelt.

3. Social Computing

Der Einsatz von web-basierten Social-Software-Anwendungen wie Blogs oder Wikis und deren Integration in Business-Anwendungen verbessert sowohl den internen Informationsaustausch als auch die Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern. Den Marktforschern zufolge werden Firmen deshalb in den kommenden zwei Jahren - trotz rückläufiger IT-Budgets - mehr Geld für Social Software ausgeben.

Inhalt dieses Artikels