Prognosen 2009, Experton Group

Die fünf größten Herausforderungen für CIOs in 2009

Luis Praxmarer ist Global Research Director bei der Experton Group, ein Unternehmen der Information Services Group (ISG).

Die IT-Verantwortlichen müssen jetzt die Weichen stellen, um während des wirtschaftlichen Abschwungs in der Spur zu bleiben. Dabei hilft es nicht, nur blindlings die Kosten zu senken. Vielmehr gilt es auf die richtigen Strategien und Innovation zu setzen.

2009 wird ein turbulentes Jahr für die IT-Abteilungen. Das sind die Top 5 Herausforderungen für den CIO in 2009 in Deutschland:

  1. IT-Strategie und Transformation

  2. Applikations-Portfolio-Management und Applikationsstrategie

  3. Reduzierung der IT Run-Rate

  4. Flexibilisierung durch Sourcing und alternative Finanzierung

  5. Prozessoptimierung

1. IT-Strategie und Transformation

In Zeiten von Rezession und Finanzkrise wird ungeachtet der Unternehmensstrategie und der Gesamtkostenbetrachtung oft zu schnell nur auf Kostenreduzierung fokussiert. Deshalb steht für die Experton Group die IT-Strategie an erster Stelle, allerdings gekoppelt mit "Transformation", die darauf abzielt, Themen wie Unternehmenswachstum, Risikominderung und Kosteneinsparungen professionell anzugehen. So manche Unternehmen betrachten die jetzige Krise aber auch als eine Chance sich zu differenzieren und mit der notwendigen finanziellen Stärke Fusionen und Übernahmen sowie Wachstumsziele voranzutreiben. Deshalb muss an erster Stelle die mit den Unternehmenszielen sowohl kurzfristig als auch langfristig abgestimmte IT-Strategie stehen.

Das 21. Jahrhundert hat Unternehmen bislang eine Herausforderung nach der anderen beschert. Wandel ist sozusagen das Mantra, das man mehr denn je im Munde führt. Jetzt geht es darum, größere Agilität bei geringeren Kosten und unter Schonung der Energieressourcen zu gewährleisten; weitere Themen sind Compliance, also die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, sowie Risikominderung. Für die Vorstandsetage ergeben sich daraus vereinfacht drei zwingende Forderungen, die je nach Unternehmen eine unterschiedliche Priorität einnehmen können:

  • Unternehmenswachstum

  • Risikominderung

  • Kosteneinsparungen

Von der Führungsebene wird erwartet, dass sie entsprechende Strategien entwickelt und die Unternehmensvision in die Praxis umsetzt.

Fünf Grundsätze sollte die IT-Führung beachten, um die eigene Strategie mit den Unternehmenszielen in Einklang zu bringen.
Fünf Grundsätze sollte die IT-Führung beachten, um die eigene Strategie mit den Unternehmenszielen in Einklang zu bringen.
Foto: Experton Group

In der Vergangenheit hatte die IT meist ziemliche Schwierigkeiten, IT-Strategien und Maßnahmen auf die Geschäftsstrategien und die Unternehmensausrichtung abzustimmen, und daran hat sich nichts geändert. Globale Initiativen, die alle Bereiche der IT und des IT-Managements betreffen, sind nicht unbedingt die Stärke der IT-Führungsmannschaft. Die Experton Group hat Herausforderungen und gelernte Lektionen analysiert und die einzelnen Elemente in fünf Grundsätze gepackt; sie in Angriff zu nehmen und anzugehen ist entscheidend für den IT-Erfolg.

Nach Meinung der Experton Group stehen Unternehmen, die gesamte Wirtschaft, die Umwelt und die Technologie vor einem Wendepunkt - ein guter Zeitpunkt für die IT-Führungsmannschaft, ihre Organisation neu zu gestalten, um für die Anforderungen der Zukunft besser gerüstet zu sein.